Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Ab morgen werden Straßenbahnlinien 5 und 6 über die Hilfsbrücke Ettlinger Straße verkehren

Seit Dienstag befinden sich die beiden Elemente der Hilfsbrücke auf den Widerlagern, ab morgen (Freitag) früh ist die seit 15. März gesperrte Kreuzung der Ettlinger Straße mit der Baumeister- und der Hermann-Billing-Straße wieder für die Straßenbahnen frei. Damit können die beiden Straßenbahnlinien 5 und 6 wieder durch die Baumeisterstraße und über die Haltestelle Konzerthaus verkehren. Die Linie 5 fährt allerdings wegen der Bauarbeiten in Rintheim nur zwischen Rheinhafen, Europaplatz, Marktplatz und Konzerthaus und von dort wieder zum Rheinhafen zurück. Die Hilfsbrücke mit einer Spannweite von etwas mehr als zehn Metern ermöglicht den Tunnelbau zwischen den künftigen unterirdischen Haltestellen Ettlinger Tor und Kongresszentrum auch direkt "unter" den dort verkehrenden Bahnen.

Auch an einer weiteren Baustelle gibt es jetzt "Grünes Licht" für Verkehrsteilnehmer: Alle von Norden nach Süden über das Mühlburger Tor führenden Fahrspuren sind seit Dienstag wieder freigegeben; auch der Fußgänger-Überweg auf der Nordseite der stark frequentierten Kreuzung ist wieder geöffnet. Als nächster größerer Schritt steht im Mai der Abbruch der alten Straßenbahnhaltestelle Mühlburger Tor bevor.

Am Europaplatz wurden gestern (Mittwoch) zwei weitere Teildeckel betoniert - die letzten beiden Teildeckel folgen am 24. und am 28. April: Danach wird die Baugrube allmählich verfüllt, da in den Pfingstferien die Gleise dort wieder in die Mitte der Kaiserstraßen-Achse und das Gleisdreieck in seine ursprüngliche Lage gelegt werden. Während in der Lammstraße einerseits die Stadtwerke auf dem bereits betonierten Teildeckel mit der Neuverlegung von Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungen beschäftigt sind und gleich daneben in Richtung Marktplatz die Hochdruckinjektions-Sohle (HDI) "gedüst" wird, werden südlich des Berliner Platzes die Pflasterarbeiten fortgesetzt. Am Durlacher Tor läuft nach wie vor der Aushub des Erdreichs unter dem bereits hergestellten Deckel.

Von Karfreitag bis Ostermontag ruhen die Arbeiten auf allen Baustellen der Kombilösung. Ab Osterdienstag (22. April) wird der Schlitzwandgreifer auf dem Marktplatz rund um die Uhr eingesetzt, um das Erdreich aus bis zu 20 Metern Tiefe auszubaggern. Die Rathaus-Fassade schützt inzwischen ein Gerüst vor Schlamm- oder Betonspritzern. In den Baufeldern nördlich und südlich des Ettlinger Tors beginnen die Vorbereitungen zur Qualitätssicherung, nachdem die HDI-Sohle komplett hergestellt wurde. Etwas weiter südlich laufen auch im Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum die Schlitzwandarbeiten bereits auf Hochtouren; im südlich daran anschließenden Baufeld, in dem ein kurzes Tunnelstück entsteht, beginnen diese im Mai.

Unten gut voran.