Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Am Ettlinger Tor entstehen Wände und Sohle

Am Ettlinger Tor sind die Spezialtiefbauarbeiten derzeit in vollem Gang: Der große Schlitzwandgreifer, der für die Wände der künftigen unterirdischen Haltestelle Baugruben mit einer Tiefe von bis zu 20 Metern aushebt, ist seit Beginn dieser Woche auf die Nordseite der Straßenkreuzung umgezogen: Jetzt entstehen hier in den Bereichen, in denen bis Mitte November noch die Schienen lagen, die Wände. Weil diese Arbeiten südlich der Kreuzung schon abgeschlossen sind, beginnen hier die Arbeiten an der Sohle im Hochdruckinjektionsverfahren. Gut zu beobachten sind die Arbeiten mit dem riesigen Gerät übrigens von der Aussichtsplattform des Informationspavillons "K." der Kombilösung. Ähnlich gestaltet sich auch die Situation am Marktplatz: Auch hier entstehen im nördlichen Bereich Schlitzwände, während im südlichen Teil des Marktplatzes die Kampfmitteluntersuchungen fortgesetzt werden. Noch weiter südlich wird mit den Arbeiten an der Rampe zwischen der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum und der Augartenstraße in der nächsten Woche begonnen.

Entlang der Ost-West-Achse Kaiserstraße ist der Baufortschritt ebenfalls erkennbar: Am Mühlburger Tor sind zwei Drittel der unterirdischen Säulen für den Dichtblock des Zielschachts für die Tunnelbohrmaschine hergestellt. Oberirdisch nicht wahrnehmbar, startet der unterirdische Vortrieb des neuen Kanals im Bereich der Kreuzung Mühlburger Tor. Am Europaplatz laufen Kernbohrungen und Zugversuche, die der Qualitätssicherung der im Untergrund errichteten Wände und des Bodens dienen.

Im Bereich der Lammstraße beginnt, nachdem Aushubarbeiten und das "Abstemmen" der oberen Enden der Bohrpfähle abgeschlossen sind, in der nächsten Woche mit dem Ingenieurbau die Herstellung eines weiteren Teildeckels auf der Nordseite. Die in dieser Woche eingehobene Fußgängerbrücke erleichtert Passanten erheblich das Queren der Baustelle auf der Nordseite der Kaiserstraße. Am Kronenplatz dauern die Leitungsarbeiten direkt an den Fassaden an. Am Durlacher Tor schließlich beginnt das Düsen der Sohle nun auch im östlichen, direkt an die Rampe angrenzenden Tunnelteil.

Unten gut voran.