Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Arbeiten am Südabzweig der Kombilösung bereits in vollem Gang

Die Arbeiten an der Kombilösung machen unbeeindruckt von der in der vergangenen Woche angemeldeten Insolvenz der "Universale Grund- und Sonderbau GmbH" (GSB) deutlich sichtbare Fortschritte. Besonders gut zu beobachten ist das am südlichen Abschnitt des künftigen Stadtbahntunnels im Bereich Marktplatz, Ettlinger Tor und Ettlinger Straße: Dort, wo noch vor zwei Wochen Stadtbahnen und Straßenbahnen fuhren und Haltestellen waren, wird bereits an künftigen unterirdischen Haltestellen oder wie im Fall Ettlinger Tor am Kombi-Bauwerk gearbeitet. Oberleitungen und weitestgehend auch die Gleise sowie gepflasterte oder asphaltierte Oberflächen wurden entfernt, um mit dem Spezialtiefbau beginnen zu können. Der Betrieb der Stadtbahnen und Straßenbahnen zwischen Marktplatz und Hauptbahnhof ohne den Südast läuft gleichzeitig stabil: Nach anfänglichen Optimierungen an einzelnen Signalanlagen funktioniert das seit 18. November gültige Liniennetz. Die Buslinie 10, die zwischen Hauptbahnhof und Ettlinger Tor verkehrt, wird von Fahrgästen mit Zielen im Bereich Kongresszentrum, Badisches Staatstheater oder Ettlinger Tor gut angenommen.

Auch an den Baustellen Lammstraße, Europaplatz, Durlacher Tor und Rampe in der Durlacher Allee gehen die Arbeiten gut voran: Die Düsarbeiten laufen im Bereich Lammstraße seit Beginn dieser Woche im 24-Stunden-Betrieb. Am Europaplatz sind drei Viertel der Hochdruckinjektionssohle im nördlichen Baufeld bereits hergestellt, an der Rampe in der Durlacher Allee sind es 70 Prozent.

Angesichts des zu erwartenden Besucher- und Käuferandrangs in der Karlsruher Innenstadt ist es gelungen, den nach Norden führenden Autoverkehr am Mühlburger Tor ab Mitte nächster Woche auf zwei Fahrspuren um die dortige Kanalbaustelle herum zu führen. Ebenfalls mit Blick auf die vorweihnachtliche Einkaufsstadt Karlsruhe wurde auch die Baustelleneinrichtungsfläche im unmittelbar südlich an die Kaiserstraße angrenzenden Bereich der Lammstraße reduziert, um dort zusätzlichen Platz für Weihnachtsmarkt-Buden zu schaffen.

Unten gut voran.