Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Arbeiten für Behelfsbrücke kommen gut voran

Die Schlitzwände sind hergestellt, die Hochdruckinjektionssohle (HDI-Sohle) ebenfalls - an der derzeit für den Straßenbahnverkehr gesperrten Kreuzung der Ettlinger Straße mit der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße kommen die Arbeiten für den Tunnelabschnitt, auf den noch vor Ostern die Behelfsbrücke für die Straßenbahngleise gelegt und die Anschlüsse ans Gleisnetz verlegt werden, gut voran. Auch auf den anderen Baufeldern des Südabzweigs ist zu beobachten, dass die Arbeiten an dem später einmal einen Kilometer langen Südabzweig zwischen Marktplatz und der Einmündung der Augartenstraße in die Ettlinger Straße mit Intensität vorangetrieben werden - schließlich soll der Rohbau des Südabzweigs in knapp zwei Jahren fertiggestellt sein. Am Marktplatz - der größten künftigen unterirdischen Haltestelle - ist der Bau der Leitwände als "Führung" für den Greifer beendet, so dass nun überall die Schlitzwände hergestellt werden können. Während nördlich des Ettlinger Tors die HDI-Sohle bereits zu mehr als der Hälfte "steht", wird diese nördlich des Ettlinger Tors bereits nach unten verankert, um dem Auftrieb durch den Wasserdruck entgegenzuwirken. Weiter südlich bis zur Kreuzung der Ettlinger Straße mit der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße sowie im Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum läuft ebenfalls die Herstellung der Schlitzwände. Am südlichen Ende des Südabzweigs werden zur Vorbereitung des Rampenbaus durch die Stadtwerke Leitungen verlegt, damit danach auch dort schweres Baugerät anrücken kann.

Auf der West-Ost-Achse biegt auch das Baufeld Europaplatz auf die Zielgerade ein: Seit Tagen wird dort in zwei Lagen die Bewehrung auf der "Sauberkeitsschicht" montiert, damit ab heute die Betonage des nördlichen Teildeckels erfolgen kann. Im nördlichen Baufeld der künftigen unterirdischen Haltestelle Lammstraße gehen nicht nur die Maßnahmen zur Qualitätssicherung weiter, sondern auch die Verfüllung von Teilen der Baugrube sowie der Gas-, Wasser- und Fernwärmeleitungsbau durch die Stadtwerke Karlsruhe. Etwas weiter östlich, im Bereich des westlichen Teils des Gleisdreiecks unter der Kaiserstraße, sind die Schlitzwände fertig, so dass ab sofort die HDI-Sohle im 24-Stunden-Betrieb "eingedüst" werden kann.

Während westlich des Berliner Platzes die Pflasterarbeiten an den Treppenaufgängen in der Kaiserstraße abgeschlossen wurden, konzentrieren sich die Arbeiten am Südrand des Platzes unverändert auf den Bau von Kanälen und Lichtschächten für die Häuser sowie das endgültige Wiederherstellen von Straßen- und Pflasterbelag. Am Durlacher Tor gehen die Arbeiter dagegen immer mehr in die Tiefe: Dort läuft, nachdem die Wände inzwischen verankert sind, der Aushub des Erdreichs unter dem Deckel der künftigen Haltestelle bis hinunter auf die Endtiefe.

Unten gut voran.