Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Aushub der Haltestellen läuft nach Plan

Bei den Arbeiten an der Kombilösung stehen die unterirdischen Haltestellen weiter im Zentrum des Geschehens: Der Aushub am Europaplatz, an der Lammstraße und am Gleisdreieck und am Kronenplatz läuft nach Plan. Die künftige unterirdische Haltestelle Marktplatz ist bereits einen deutlichen Schritt weiter: In einer Woche wird hier der erste Abschnitt der endgültigen Sohle betoniert.

Gleichzeitig laufen auf der Ost-West-Achse des Tunnels unter der Kaiserstraße die Arbeiten an den beiden Enden weiter: Die Straßenoberfläche der Ostseite der Reinhold-Frank-Straße südlich des Mühlburger Tors wird ebenso wie die Gehwege hergestellt, auch die Südseite des Kaiserplatzes erfährt derzeit Arbeiten am endgültigen Zustand der Straße und der um das Denkmal herumführenden Gleise.

In der Durlacher Allee sind die Spundwände auf der Nordseite gezogen - die Stadtbahnen und Straßenbahnen sind dort seit Dienstag wieder auf dem gewohnten Fahrweg unterwegs. Die stadtauswärts führende Fahrspur der Durlacher Allee ist nach wie für den Autoverkehr gesperrt, da dort zunächst noch Leitungen verlegt werden, bevor auch hier Straße, Parkbuchten und der Gehweg ihre endgültige Gestalt erhalten. In der künftigen unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor wurde der letzte Abschnitt der endgültigen Sohle betoniert.

Die Arbeiten am Fahrgastzugang in der Lammstraße südlich der Kaiserstraße neigen sich mit dem Überschütten des Zugangs und der Herstellung des Treppenlaufs dem Ende entgegen. Die Baustelleneinrichtung konnte so eingekürzt werden, dass der für die Arbeiten am Technischen Rathaus benötigte Kran aufgestellt werden kann.

Auf dem Südabzweig zwischen Marktplatz und der Rampe in der Ettlinger Straße auf Höhe der Augartenstraße machen die Arbeiten Fortschritte unterschiedlichen Ausmaßes: Im Kreuzungsbereich der Karl-Friedrich-Straße mit der Hebelstraße beginnen die Arbeiter damit, den Gehweg auf der westlichen Seite der Karl-Friedrich-Straße wieder herzurichten. Auch die Straßenoberfläche südlich der Verfassungssäule auf dem Rondellplatz hat nun wieder eine Asphaltdecke erhalten.

Der Vortrieb des "Sabine"-Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße ist inzwischen bei etwa 25 Meter der "Kalotte" - des oberen, zuerst zu bauenden Teils der Tunnelröhre - angekommen.

Beim Kombi-Bauwerk in der Mitte der Kreuzung Ettlinger Tor läuft derzeit der Erdaushub bis auf die Unterkante der Zwischendecke - also jener Ebene, auf der später einmal die Autos den unterirdischen Tunnel Kriegsstraße befahren und dabei den in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Stadtbahntunnel, der darunter verläuft, kreuzen. Im Südkopf der Haltestelle Ettlinger Tor beginnen jetzt die Arbeiten an den endgültigen Wänden.

Bei den in offener Bauweise herzustellenden Tunnelbereichen wird nächste Woche die zweite Decke im Abschnitt direkt südlich der Kriegsstraße in der nächsten Woche betoniert. Im Tunnelabschnitt zwischen der Kreuzung Ettlinger mit der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße bis zur künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum wird das Erdreich ebenso ausgehoben wie aus der Haltestelle heraus nach Norden.

Im sich südlich an die Haltestelle Kongresszentrum anschließenden Tunnelabschnitt werden nach dem Einbau der Sauberkeitsschicht ab nächster Woche Schalung und Bewehrung für die erste endgültige Sohle eingebaut. An der Rampe bis zur Augartenstraße wurden die letzten Querversteifungen eingebaut, so dass hier der Aushub komplett abgeschlossen werden kann.

Unten gut voran.