Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Baustellen am Kronenplatz und am Marktplatz auf der Zielgeraden

Die Arbeiten im westlichen Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz und am östlichen Teil des Gleisdreiecks am Marktplatz gehen auf die Zielgerade: Während am Kronenplatz bereits die Treppenaufgänge betoniert sind und Ende Oktober die Betonage auch dieses Teildeckels abgeschlossen sein wird, hat am Marktplatz der Einbau der Verbundträgerdecke auf dem unterirdischen Abzweig begonnen. Nach Schließen der beiden Baufelder ist der Weg frei für das Auffüllen der Baugruben, so dass auch in diesen Teilbereichen der Gleisbau begonnen werden kann, um die Sperrung der östlichen Kaiserstraße für die Stadtbahnen und Straßenbahnen wie im März zugesagt einzuhalten. Der Kronenplatz ist damit die erste Haltestellen-Baustelle, an der die Oberfläche - abgesehen von Öffnungen für die weiteren Arbeiten - großflächig wieder geschlossen sein wird. Am Marktplatz stehen in den nächsten Tagen auch die Sicherungsmaßnahmen im Bereich der Pyramide bevor.

Auch an den anderen Baustellen der Kombilösung sind die Fortschritte deutlich sichtbar: Nur noch etwas mehr als ein Dutzend Bohrpfähle von insgesamt 68 müssen im nördlichen Bereich der Haltestelle Lammstraße unmittelbar vor den Gebäuden entlang der Kaiserstraße hergestellt werden. Die Arbeiten erfolgen in Nachtarbeit, um tagsüber den Kunden des Einzelhandels und der dort ansässigen Dienstleistungsunternehmen den Zugang zu den Geschäften zu ermöglichen. Danach folgen dann die "Zwickelinjektionen" - das Einbringen von Zement an den "Nahtstellen" der nebeneinander stehenden Bohrpfähle - und die Arbeiten an der Sohle dieses Teils der Haltestelle. Am Europaplatz ist ein gutes Drittel der Hochdruckinjektions-Sohle bereits mit dem Spezialgerät "gedüst", so dass mit dem Schließen der Oberfläche etwa im Februar nächsten Jahres gerechnet werden kann. Am Ettlinger Tor laufen Schlitzwandarbeiten im südöstlichen Teil des Baufelds, während gegenüber im südwestlichen Bereich die Arbeiten an den Treppenaufgängen der künftigen Haltestelle fortgesetzt werden.

Für das Baufeld am Durlacher Tor unmittelbar vor dem Karlsruher Institut für Technologie (KIT) steht am Wochenende der Pumpversuch auf dem Plan: Ergeben die Messungen, dass die dort bereits hergestellten Schlitzwände und die Sohle gegen das Grundwasser dicht sind, kann auch hier mit dem Einbau des Teildeckels begonnen werden.

Unten gut voran.