Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Betonarbeiten laufen bis zur Weihnachtspause durch

Komplettiert betoniert wird die Sohle im Gleisdreieck noch vor Weihnachten. (1)
Linke Ulme, rechte Ulme: Der Vortrieb unter Druckluft im Tunnel unter der Karl-Friedrich-Straße läuft derzeit im rechten Teil. (2)

Das selbstgesteckte Ziel, bis zur Weihnachtspause alle Abschnitte der Bodenplatte im Gleisdreieck an der Nahtstelle zwischen Marktplatz und Kaiserstraße zu betonieren, ist in Sicht: In der nächsten Woche wird auch der vierte und damit letzte Abschnitt betoniert. Insgesamt sind damit zwischen der Einmündung der Tunnelröhre von Osten, zwischen dem Übergang zur Haltestelle Lammstraße und dem Übergang zur Haltestelle Marktplatz etwa 2.500 Kubikmeter Beton in die endgültige Sohle eingebaut worden mit einer Dicke von teilweise bis zu 2,70 Meter. Nach dem Jahreswechsel beginnt dann der Bau der endgültigen Stationswände, während in der sich westlich anschließenden Haltestelle Lammstraße der Aushub von Erdreich weiterläuft.

Ein ähnliches Bild der Arbeiten ist auch in der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz unter dem Berliner Platz zu beobachten: Gestern wurde der vierte von sieben Sohlenabschnitt betoniert, Erdaushub und die auch in den Nächten vorgenommenen Spritzbetonarbeiten gehen in anderen Abschnitten der Haltestelle weiter.

In der Haltestelle Europaplatz wird ebenfalls noch vor der Weihnachtspause ein Ziel erreicht: Die Ankerbohrarbeiten für die südliche Bohrpfahlwand können abgeschlossen werden. Ab Januar wird der Aushub von Erdreich fortgesetzt, parallel werden die freigelegten Bohrpfahlwände mit einer Spritzbetonschicht geglättet.

An der Oberfläche gibt es derzeit etliche Arbeiten zu beobachten - erfreulicherweise bilden manche davon in einigen Bauabschnitten auch den Abschluss der Bautätigkeit. So wird am Mühlburger Tor noch der Gehweg auf der Nordseite der Kaiserallee gepflastert. Am Zielschacht entfernen die Arbeiter die Anker für die Schlitzwände und brechen die hochstehenden Schlitzwandbereiche ab. Danach wird der Deckel des Zielschachts mit Erdreich verfüllt: Die große Baugrube verschwindet damit vollends aus dem Bild vom Kaiserplatz.

Am anderen, dem östlichen Ende des Tunnels unter der Kaiserstraße, ist ebenfalls an der Oberfläche rege Bautätigkeit angesagt: Auf den Baustelleneinrichtungsflächen wurde die Bodenplatte aus Beton, die für die Lagerung der Tübbinge und die Werkstatthalle für die Tunnelvortriebsmaschine hergestellt worden war, abgebrochen. Die Arbeiten am neu errichteten Landgraben-Zugang an der Ecke Kapellenstraße und Gottesauer Straße sind nahezu abgeschlossen, so dass das Provisorium für Radfahrer und Fußgänger über den dortigen Parkplatz nun beseitigt werden konnte. Am Fahrgastzugang Südwest werden Wände hergestellt.

Im östlichsten Tunnelabschnitt zwischen Durlacher Tor und Haltestelle Kronenplatz wird bis unmittelbar vor Weihnachten die Röhre mit Füllbeton bis zu der Höhe ausgestattet, auf der dann die Gleise aufgebaut werden. Seitdem südlich der Rampe in der Durlacher Allee der letzte Abschnitt der Fahrbahn auf Höhe der Tankstelle asphaltiert wurde, ist jetzt auf der Südseite zwischen Gottesauer Platz und Durlacher Tor nur noch das Tiefbauamt mit der Erneuerung des Rad- und Gehwegs beschäftigt. Auf der Nordseite verlegen die Stadtwerke Karlsruhe Wasser- und Gasleitungen.

Unter dem Marktplatz, im Südkopf der Haltestelle Ettlinger Tor und im Kongresszentrum werden bis in die nächste Woche hinein endgültige Stationswände hergestellt. Brüstungen betonieren steht im Abschnitt auf der Ostseite der Rampe zwischen Vierordtbad und der Augartenstraße auf dem Bauprogramm.

In der Ettlinger Straße südlich der Haltestelle Kongresszentrum sind alle Decken betoniert. In allen Abschnitten, in denen in offener Bauweise der Tunnel bereits hergestellt ist, wird auf die Decken Erdreich aufgeschüttet.

In der Ettlinger Straße zwischen Kriegsstraße und der Kreuzung der Ettlinger mit der Baumeister- beziehungsweise Hermann-Billing-Straße sind die Straßenbauer am Werk: Die Fahrbahnen in Ost-West- und in Nord-Süd-Richtung entstehen hier in endgültiger Lage. Im Kombibauwerk wird an der Schalung für die Decke des Autotunnels Kriegsstraße gearbeitet.

Unter der Karl-Friedrich-Straße ist der Vortrieb im rechten Bereich der Kalotte bis zum Anfang des zweiten Rohrschirms abgeschlossen. Fortgesetzt werden die Arbeiten mit dem Erdausbruch der Sohle unter dem Landgraben. Ist dieser unter dem Ende des ersten Rohrschirms angekommen, wird der zweite und letzte Rohrschirmen gebohrt und anschließend die linke Ulme bis zur Haltestelle Marktplatz vorgetrieben.

Unten gut voran.