Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Betonieren von Haltestellendeckeln steht im Mittelpunkt

Das Betonieren von Teilen der Deckel künftiger unterirdischer Haltestellen steht im Zentrum der anstehenden Arbeiten bei der Kombilösung. So werden, während am Marktplatz nach wie vor in Schichten rund um die Uhr die Hochdruckinjektions-Sohle (HDI) in den Boden "eingedüst" wird und in der Karl-Friedrich-Straße die Hausanschlüsse von Leitungen freigelegt werden, südlich und nördlich der Kriegsstraße Teildeckel in der nächsten Woche betoniert. Parallel dazu erfolgt in benachbarten Baufeldern noch die Bewehrung. Gut sichtbar sind in der südlichen Karl-Friedrich-Straße auch die Arbeiten am künftigen Zugang zum Einkaufszentrum Ettlinger Tor, das direkt aus der unterirdischen Haltestelle heraus zugänglich sein wird.

Südlich des Ettlinger Tors machen die Arbeiten ebenfalls Fortschritte: Im Tunnelabschnitt zwischen Kriegsstraße und der Haltestelle Kongresszentrum sind alle Schlitzwände hergestellt. Im Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum wird ein weiterer Deckelteil ebenfalls in der nächsten Woche betoniert. Südlich davon haben die Arbeiten an den Schlitzwänden für den am südlichsten gelegenen Tunnelabschnitt der Kombilösung und die darauf folgende Rampe bis zur Augartenstraße begonnen.

Auch im Bereich der künftigen unterirdischen Haltestelle Lammstraße und beim westlichen Teil des Gleisdreiecks stehen die Deckel im Mittelpunkt: Während in der Lammstraße ein Teildeckel in der vergangenen Woche betoniert wurde, erhält das Gleisdreieck seinen Deckel in der nächsten Woche. Westlich davon sind Arbeiter im Baufeld Lammstraße einerseits mit der Bewehrung für weitere Deckelbetonagen beschäftigt, während andererseits nicht mehr benötigte Fernwärmeleitungen zurückgebaut werden und ein neuer Kanal errichtet wird. In westlicher Richtung geht mit Pflasterarbeiten das Schließen der Oberfläche des Europaplatzes weiter. Zudem hat der Aushub für den Haltestellenzugang in der nördlichen Karlstraße begonnen. Die Gleisbauarbeiten am Mühlburger Tor sind weitestgehend abgeschlossen, so dass dem Anschluss der "Nordumfahrung" zwischen Freitagabend, 8. August, und Montagfrüh, 10. August, nichts mehr im Wege steht: Nach diesem Wochenende mit Sperrung des Stadtbahn- und Straßenbahnverkehrs zwischen Mühlburger Tor und Europaplatz verkehren alle Bahnen ausschließlich nördlich vom Kaiserplatz und nördlich der früheren Haltestelle Mühlburger Tor.

Auf der Ostachse beginnen am Kronenplatz am 4. August die in Absprache mit den Anliegern auf die Sommerferien verschobenen Arbeiten an Leitungen im Eingangsbereich der Fußgängerzone auf der Nordseite der Kaiserstraße. Am Durlacher Tor ist die Montage der Tunnelvortriebsmaschine bei Tag und bei Nacht gut zu beobachten: Die Schweißarbeiten am Schneidrad wurden abgeschlossen - es liegt nun wieder unter freiem Himmel und wartet auf seinen Einsatz. Unter dem Montagezelt wird derzeit rund um die Uhr am Schildschwanz gearbeitet, in dessen Schutz später die Tunnelröhre aus den einzelnen Tübbingen zusammengesetzt wird. Deren Produktion läuft bereits seit Wochen: Etwa 40 Meter Karlsruher Tunnelröhre lagern bereits in dem bayerischen Werk. Östlich des Durlacher Tors verlief die Qualitätssicherung eines weiteren Tunnelabschnitts in der Durlacher Allee erfolgreich. Im Bereich der Rampe gehen die Verankerungen der Schlitzwände weiter.

In der Kriegsstraße wird Ende nächster Woche auf der Höhe des Nymphengartens das südliche Baufeld nach Abschluss der Kanal- und Fernwärmearbeiten geräumt. Direkt vor dem Nymphengarten werden die Arbeiten an Kanal und Fernwärme bis Mitte September - dem Ende der Sommerferien - abgeschlossen sein.

Unten gut voran.