Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Das Mühlburger Tor nimmt allmählich seine neue alte Form an

Neue Platten: Auch der Gehweg in der Reinhold-Frank-Straße südlich des Mühlburger Tors wird erneuert. (1)
Neue Gleise: Die oberirdische Umfahrung der Rampe Mühlburger Tor ist auf der Südseite schon nahezu fertig. (2)
Der Tunnelabschnitt zwischen dem Mühlburger Tor und dem Reiterdenkmal auf dem Kaiserplatz erhält Zug um Zug seine Decke. (3)
Die aufgebrochene Tunnelröhre im Gleisdreieck Marktplatz ist durch den fortgeschrittenen Aushub des Erdreichs schon gut zu erkennen (hinten links). Hier werden die Fahrgäste zum Umsteigen in einem unterirdischen Gang die Verbindung zwischen den Haltestellen Marktplatz und Lammstraße nutzen können. (4)

Die umfangreichen Arbeiten rund um das Mühlburger Tor sowohl am Tunnel wie auch an der Oberfläche geben dem westlichen Ende der Kombilösung allmählich seine in Teilen erneuerte, ansonsten aber auch gewohnte Form zurück: Während die Rampe bereits fertiggestellt ist, wartet das südlich liegende Straßenbahngleis auf seine Anbindung an das Schienennetz. Zwischen der Kreuzung und dem Kaiserplatz mit dem Reiterdenkmal entsteht Abschnitt für Abschnitt die Decke des Tunnels, der die von der Tunnelvortriebsmaschine "Giulia" hergestellte Röhre mit der Rampe verbindet. Und auch "oben" wird in der südlichen Kaiserallee, am Eingang in die südliche Reinhold-Frank-Straße sowie in der Amalienstraße im Bereich Kaiserplatz intensiv gearbeitet: Die Gleise von Westen in Richtung Kaiserstraße werden gelegt, Bordsteine gesetzt, Oberflächen von Gehwegen und der Straße gebaut.

Ähnliches ist auch auf der südlichen Seite der Durlacher Allee zu beobachten: Die Arbeiten an der neu verlegten Wasserleitung gehen ihrem Ende entgegen. Außerdem wird ein Kanal neu verlegt, bevor in der übernächsten Woche zum Auftakt der Arbeiten an der Straße, den Parkbuchten und dem Gehweg der alte Asphaltbelag entfernt wird.

Zwischen diesen beiden Enden des Stadtbahntunnels unter der Kaiserstraße geht der Aushub der Haltestellen weiter: Am Europaplatz, im Bereich der künftigen Haltestelle Lammstraße und des Gleisdreiecks sowie unter dem Berliner Platz für die künftige Haltestelle "Kronenplatz" werden die unterirdischen Bauwerke freigelegt.

Während rund um den Fahrgastzugang in der Lammstraße südlich der Kaiserstraße in der übernächsten Woche die Oberfläche wieder hergestellt wird und damit die Arbeiten bis zum Innenausbau der Haltestelle beendet sind, werden in der Haltestelle Durlacher Tor noch die Wände und auch der letzte Sohlenabschnitt hergestellt. In der künftigen unterirdischen Haltestelle Marktplatz werden Zug um Zug jetzt weitere Abschnitte der endgültigen Sohle hergestellt.

Auf dem Südabzweig zwischen Marktplatz und der Rampe in der Ettlinger Straße auf Höhe der Augartenstraße haben die Arbeiter im Kreuzungsbereich der Karl-Friedrich-Straße mit der Hebelstraße den Bau des Gehwegs auf der westlichen Seite der Karl-Friedrich-Straße abgeschlossen. Die Straße südlich der Verfassungssäule auf dem Rondellplatz hat jetzt auch eine neue Oberfläche.

Der Vortrieb des "Sabine"-Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße ist bei etwa 29 Meter angekommen. Beim Kombi-Bauwerk in der Mitte der Kreuzung Ettlinger Tor endet in dieser Woche der Erdaushub bis auf die Unterkante der Zwischendecke, auf der später einmal die Autos den unterirdischen Tunnel Kriegsstraße befahren. Danach stehen zunächst einmal Ankerarbeiten an, bevor ein Teil der Schlitzwände weiter abgebrochen werden kann. Im Südkopf der Haltestelle Ettlinger Tor laufen die Arbeiten an den endgültigen Wänden.

Bei den in offener Bauweise herzustellenden Tunnelbereichen werden in den nächsten Wochen weitere Decken im Abschnitt direkt südlich der Kriegsstraße betoniert. Im Tunnelabschnitt zwischen der Kreuzung Ettlinger mit der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße bis zur künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum steht der Bau des Abwassersammlers quer durch das Straßenprofil an.

Südlich anschließend wird noch das Erdreich ausgehoben - ebenso wie aus der Haltestelle heraus. Im sich südlich an die Haltestelle Kongresszentrum anschließenden Tunnelabschnitt beginnt jetzt die Bewehrung für die endgültigen Sohlen. An der Rampe bis zur Augartenstraße werden Wände gebaut.

Unten gut voran.