Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Die Kombilösung macht „oben“ und „unten“ Weihnachtspause

Anfang vom Ende: Die alte Unterführung Ettlinger Tor wird abgerissen – dann kann der Tunnelbau an das Kombi-Bauwerk anschließen.
Weiß-Arbeit: Mit einer schalldämmenden Beschichtung wird die verkleidete Haltestellendecke Durlacher Tor ausgestattet.

Seit Januar 2010 wird am Rohbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels, seit April 2017 am Rohbau des Autotunnels unter der Kriegsstraße und seit 2018 auch am Innenausbau des Bahntunnels gearbeitet: Zwölf Monate sind Arbeiter und Handwerker „oben“ und „unten“ im Einsatz. Aber ein Mal im Jahr gehen die Arbeiter geschlossen in die Ferien – zwischen Weihnachten und dem Feiertag Heilige Drei Könige am 6. Januar. Mit dem heutigen (20. Dezember) Freitag werden sämtliche Arbeiten an der Kombilösung für etwas mehr als zwei Wochen eingestellt – nur das Personal, das die Baustellen überwacht, bleibt vor Ort.

 

Der wichtigste Baufortschritt im zurückliegenden Jahr war unter anderem die Fertigstellung des Abschnitts des Autotunnels Kriegsstraße, der direkt unter dem Mendelssohnplatz liegt. Dadurch konnte die Kreuzung, die monatelang für den Bahnverkehr gesperrt und für den Individualverkehr nur eingeschränkt nutzbar war, wieder freigegeben werden. Gut vorangekommen sind die Arbeiter in der Kriegsstraße auch beim Baugrubenverbau: Auf fast der kompletten Länge der Baustelle Kriegsstraße wurde er hergestellt: Denn erst wenn der Baugrubenverbau hergestellt ist - also die provisorischen Seitenwände, die das Erdreich daran hindern, in die immer tieferer werdende Baugrube nachzurutschen, können die eigentlichen Arbeiten am Tunnel beginnen. Dazu gehört das Einbringen der Weichgelsohle, die das Eindringen von Grundwasser von unten verhindert, die Betonage der Tunnelsohle, das Schalen, Bewehren und Betonieren der Tunnelwände. Der Baugrubenverbau fehlt jetzt nur noch auf den wenigen Metern direkt unter dem Karlstor. Begonnen wurde mit einer Bauphase, die schon auf das Ende des Umbaus der Kriegsstraße hinweist: die Arbeiten an der endgültigen Oberfläche: In diesem Jahr entstanden im Bereich der Kreuzungsmitte Mendelssohnplatz sowie östlich davon in der Ludwig-Erhard-Allee bereits die Straßenfahrbahnen im Endzustand. Ebenfalls „endgültig“ liegt bereits das Gleisviereck mit den Abzweigungen im Mendelssohnplatz.

 

Auch der Bahntunnel unter der Kaiserstraße mit dem Abzweig am Marktplatz in die Ettlinger Straße hat in diesem Jahr zwar „oben“ unsichtbare, aber wichtige Fortschritte gemacht: Die Gleise sind komplett eingebaut worden in den drei Dritteln zwischen Marktplatz und Durlacher Tor, zwischen Marktplatz und Mühlburger Tor sowie zwischen Marktplatz und Augartenstraße im Süden. Angeschlossen an das oberirdische Netz sind die unterirdisch verlegten Gleise bereits am Gottesauer Platz und am Mühlburger Tor, im Februar 2020 folgt dann der Anschluss in der Ettlinger Straße Höhe Augartenstraße. Und: Die Verkleidung der Haltestellen mit den hellen Betonwerksteinen ist abgeschlossen, im kommenden Jahr werden die oberen Wandbereiche und die Deckenverkleidung komplettiert. Zweiter für den Bahntunnel relevanter Fortschritt: Alle 58 Fahrtreppen sind angeliefert und eingebaut, gleiches gilt auch für die Aufzugsanlagen.