Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Die Kombilösung wechselt an drei Baufeldern die Seite

Die Kombilösung kommt in den nächsten Tagen und Wochen an gleich drei Stellen in der Karlsruher Innenstadt ein gutes Stück voran: Am Europaplatz werden ab morgen (Mittwoch, 6. Juni) bis einschließlich Sonntag die bereits in den vergangenen Tagen auf dem ehemaligen Baufeld auf der südlichen Seite des Platzes verlegten Gleise an das bestehende Gleisnetz angeschlossen. Deshalb wird von Mittwoch, 6. Juni, 20 Uhr, bis Montagfrüh, 11. Juni, 4 Uhr, die Kaiserstraße zwischen Marktplatz und Kaiserplatz in beiden Fahrtrichtungen voll gesperrt. In dieser Zeit verkehren zwischen Marktplatz und dem Kaiserplatz und in der südlichen Karlstraße keine Stadt- oder Straßenbahnen. Allerdings fährt eine Straßenbahn im Pendelverkehr zwischen Haltestelle Marktplatz und der Haltestelle Europaplatz. (Anm.: Über die ab morgen, Mittwoch, 6. Juni, 20 Uhr, notwendigen Umleitungen wurde mit der Presseinformation und entsprechenden Linienplänen vom 22. Mai hingewiesen.)

Zu den aufwendigen Arbeiten innerhalb dieser gut vier Tage gehört das Einrichten und Anschließen eines provisorischen Gleisdreiecks an der Kreuzung der Kaiserstraße mit der Karlstraße. Dank dieses Gleisdreiecks können die Bahnen wieder alle Fahrbeziehungen von der Kaiser- in die Karlstraße und umgekehrt nutzen wie in der Zeit vor der Einrichtung der Baustelle auf dem Europaplatz. Der Autoverkehr ist von den Maßnahmen ebenfalls betroffen: Die nördliche Karlstraße wird in der Zeit zwischen dem 6. und dem 10. Juni für den Durchgangsverkehr ab der Kreuzung mit der Amalienstraße gesperrt. Für Autos, Radfahrer und Fußgänger ändert sich nach dem Wechsel des Baufelds nur wenig: Fußgänger können einen Teil des südlichen und mit einer Asphaltoberfläche geschlossenen Europaplatzes nutzen ebenso wie über die Arkaden alle Geschäfte und auch das Kino auf der nördlichen Seite vom Europaplatz erreicht werden können. Autos und Radfahrer können die Karlstraße wie bisher auch nutzen. Der südliche - bisher für den Durchgangsverkehr von Autos gesperrte - Teil der Douglasstraße wird für den Individualverkehr geöffnet, während im Gegenzug der nördliche Teil der Douglasstraße gesperrt wird.

Von Freitag, 22. Juni, 14.30 Uhr, bis Montag 25. Juni, 3.30 Uhr, werden dann am Kronenplatz die im Bereich des nördlichen ehemaligen Baufelds der künftigen unterirdischen Haltestelle ebenfalls schon verlegten provisorischen Gleise an die westlich und östlich in der Kaiserstraße liegenden Gleise angeschlossen. Während der zweieinhalb Tage dauernden Arbeiten können in diesem Bereich keine Bahnen verkehren. Weil damit die West-Ost-Achse für den Bahnverkehr unterbrochen sein wird, wird ein aufwendig geplanter und leistungsfähiger Schienenersatzverkehr eingerichtet, der die beiden innerstädtischen "Enden" der Stadtbahn- und Straßenbahnlinien miteinander verknüpft und die Fahrgäste zu ihren Zielen bringt. Der Individualverkehr muss nur eine Einschränkung hinnehmen: Das Rechtsabbiegen aus der Fritz-Erler- in die Kaiserstraße entfällt während der zweieinhalb Tage dauernden Maßnahme, die Nord-Süd-Achse Fritz-Erler-/ Waldhornstraße bleibt in beiden Richtungen erhalten. Das bisherige Gleisdreieck am Kronenplatz entfällt dann für voraussichtlich neun Monate, da die Lage des künftig auf der südlichen Hälfte des Berliner Platzes eingerichteten Baufelds ein Abbiegen in die Fritz-Erler-Straße nicht mehr erlaubt. Fußgänger, Radfahrer und Autofahrer bewegen sich zwar teilweise auf anderen Verkehrsflächen - sämtliche Verkehrsbeziehungen bleiben aber im bisherigen Umfang erhalten. Teile des bisherigen Baufelds auf dem nördlichen Berliner Platz werden genau wie am Europaplatz mit einer Asphaltoberfläche versehen, um Fußgängern und Radfahren wieder eine ebene und befestigte Fläche anzubieten. Neu eingerichtet werden hier wie auch am Europaplatz zudem die Leitflächen für Sehgeschädigte und Blinde.

Nach den Sommerferien erfolgt der Seitenwechsel schließlich im Bereich des Baufeldes Lammstraße in der Kaiserstraße. Das Baufeld wechselt voraussichtlich Ende September/Anfang Oktober von der Südseite vor dem Kaufhaus Karstadt auf die Nordseite. Die Bahnen werden dann künftig statt mit einem leichten Schwenk nach Norden in einem kleinen Bogen nach Süden um das Baufeld für die künftige unterirdische Haltestelle Lammstraße herumfahren. Alle Geschäfte und Adressen in diesem Bereich der Kaiserstraße werden aber wie schon jetzt erreichbar sein.

Unten gut voran.