Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Erster Schritt für die endgültige Gestaltung der Ettlinger Straße

Bevor die Spundwände (rechts) gezogen werden, wird das Gelände über dem Tunneldeckel mit Erdmaterial aufgefüllt.

In der kommenden Woche, ab Dienstag, 4. Oktober, werden in der Ettlinger Straße, nördlich der Baumeisterstraße, die Spundwände gezogen. Danach können die Arbeiten für die Herstellung der endgültigen Gestaltung der Oberfläche im Bereich zwischen Baumeisterstraße und Finterstraße beginnen. In dieser Zeit ist dieser Bereich der Ettlinger Straße für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Autofahrer - und auch die Busse der Linie 10 - erreichen die Kriegsstraße vom Hauptbahnhof kommend über die Baumeisterstraße und die Finterstraße.

Im Kombi-Bauwerk, in der Mitte der Kreuzung vom Ettlinger Tor, wird die Zwischendecke - das ist die Decke zwischen dem unten liegenden Stadtbahntunnel und dem darüber liegenden Straßentunnel - betoniert. Für die circa 1.150 Kubikmeter einzubauenden Betons werden voraussichtlich 15 Stunden benötigt. Nach der Betonage kann damit begonnen werden, die Wände für den Straßentunnel hochzuziehen.

Unter der Karl-Friedrich-Straße laufen die Sicherungsmaßnahmen für den querenden Landgrabenkanal, hierzu sind bereits ein Viertel der Bohrungen für die Rohrschirmdecke durchgeführt.

In der Haltestelle Marktplatz entstehen weiterhin die Außenwände der Station.

Auf der Nordseite des Mühlburger Tors werden in der Reinhold-Frank-Straße - nach Fertigstellung der Straßenoberfläche für die stadteinwärts führende Fahrbahn - in der kommenden Woche die Vorbereitungen für die weitere Bauphase getroffen, das heißt, die stadtauswärts führende Fahrbahn wird dann auch ihr endgültiges Aussehen bekommen. Aber auch östlich und westlich der Kreuzung konzentrieren sich die Arbeiten auf die Wiederherstellung der Oberfläche. Im ehemaligen Zielschacht auf dem Kaiserplatz läuft der Ingenieurbau für die Wände der späteren Betriebsräume.

In der Haltestelle Lammstraße und im Gleisdreieck gehen die Erdaushubarbeiten und die Spritzbetonarbeiten auf die Baugrubenwände weiter und in der Haltestelle Durlacher Tor entstehen weiterhin die Stationswände. In der Haltestelle Kronenplatz laufen weiterhin die Aushubarbeiten. Außerhalb des Baustellenbauwerks sind die Verfüllarbeiten für den aufgelockerten Bereich des Erdreichs - der im Zusammenhang mit dem Wassereintritt in die Haltestelle bei der Untersuchung der Geländeoberfläche entdeckt wurde - abgeschlossen. Der Boden konnte stabilisiert werden. Derzeit werden Rammsondierungen zur Nachkontrolle der Verfüllung durchgeführt. Nach Abschluss der Sondierungen erfolgt die Gleiskörperherstellung, so dass die Bahnen S1, S11 und S51 voraussichtlich im Laufe der kommenden Woche wieder von der Fritz-Erler-Straße in die Kaiserstraße bzw. von der Kaiserstraße in die Fritz-Erler-Straße abbiegen können.

Unten gut voran.