Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Gespräch Stadt und KASIG mit dem Einzelhandel zu Baumaßnahmen

Die Stadt Karlsruhe sowie die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), die die Kombilösung baut, werden künftig zusammen mit dem Einzelhandel noch intensiver darauf hinwirken, dass Karlsruhe trotz umfangreicher öffentlicher, aber auch privater Baumaßnahmen eine attraktive Einkaufsstadt bleibt. Nach einem Treffen auf Einladung der Ersten Bürgermeisterin Margret Mergen mit dem Einzelhandel sowie Vertretern der für die einzelnen Baumaßnahmen verantwortlichen Gesellschaften und Ämter wurden die Wünsche des Einzelhandels aufgenommen. Neben Maßnahmen, die bereits umgehend umgesetzt werden können, werden weitere Aktivitäten geprüft, die dem Ziel dienen, die Attraktivität Karlsruhes als Einkaufsstadt kontinuierlich fortzuführen.

"Investitionen sowohl im öffentlichen als auch privaten Bereich zeigen, dass der Standort Karlsruhe erfreulicherweise stark nachgefragt ist. Mit diesen Investitionen und den damit verbundenen Baumaßnahmen gehen Beeinträchtigungen einher, die zu minimieren im Fokus der Verantwortlichen stehen. Der Wunsch nach optimierter Kommunikation und Information des Einzelhandels wird aufgegriffen und umgesetzt", betont EB Mergen.

Als eine der ersten Maßnahmen wird Ende des Monats ein kleiner Taschenplan in gedruckter und mit gleichem Inhalt auch in elektronischer Form veröffentlicht, der plakativ die Verkehrsführung des Individualverkehrs, der Straßenbahn, des Rad- und Fußverkehrs aufzeigt. Der Plan im handlichen Taschenformat als gemeinsames Projekt von KASIG, Verkehrsbetrieben Karlsruhe, Tiefbauamt und Ordnungs- und Bürgeramt wird in den Straßenbahnen und in den KVV-Kundenzentren ausgelegt. Der kleine Übersichtsplan wird im Internet über die Seite der Verkehrsmanagementzentrale VMZ (http://vmz.karlsruhe.de) oder über die Seite der Kombilösung (www.diekombiloesung.de) sowie des Karlsruher Verkehrsverbundes (www.kvv.de) abrufbar sein.

Auch wird an einem Plan gearbeitet, der aufzeigt, wie Besucher und auch Einzelhandelskunden in der Vorweihnachtszeit bequem in die Innenstadt hineinkommen. Bereits jetzt schon sind Informationen über aktuelle Baustellen und damit verbundene Umleitungen über die VMZ verfügbar, aktuelles zum Öffentlichen Personennahverkehr können Fahrgäste außerdem über die Homepage des KVV und über die Fahrgastinformation an den Haltestellen in Erfahrung bringen. Bei allen längerfristigen Baustellen wird künftig ein solcher Plan vor Inbetriebnahme der Baustelle in Umlauf gebracht.

Derzeit geprüft wird, ob - wie im Karlsruher Einzelhandel angeregt - die Karlsruher Parkhäuser in der Weihnachtszeit kostengünstig zur Verfügung gestellt werden können. Auch soll der "Karlsruher" - die Münze des Mobilitäts-Bonussystems im Einzelhandel - stärker als bisher aktiviert werden, um ihn beispielsweise als Zahlungsmittel in Parkautomaten einsetzen zu können.

Unten gut voran.