Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Im Autotunnel Kriegsstraße läuft teilweise bereits der Straßenbau

Entwässerungsrinnen und der Unterbau für den Straßenbelag sind im Osten des Autotunnels Kriegsstraße eingebaut.
Straßen- und Gleisbau ist östlich vom Mendelssohnplatz angesagt – ab 10. August läuft der Verkehr wieder ungehindert.
Nur noch zehn Meter Tunneldecke fehlen westlich vom Ettlinger Tor (unten) – dann sind die 400 Meter Tunnel bis Ritterstraße hergestellt.

Monat um Monat wurde und wird noch Meter für Meter am Autotunnel in der Kriegsstraße gearbeitet – aber von oben nicht sichtbar entsteht in einigen Tunnelabschnitten auch schon die Straße, die am Ende auf 1,6 Kilometer durch die beiden Tunnelröhren führen wird. Auf knapp 500 Metern sind die Arbeiter damit beschäftigt, beispielsweise Entwässerungsrinnen aus Beton und die dazu gehörenden Kanalsysteme zu bauen.

 

Dort, wo der Tunnel unter der Erde im Rohbau bereits hergestellt ist, gibt es oberirdisch sichtbare Fortschritte: In den Baufeldern O 1 und O 2 im Bereich Mendelssohnplatz und Ludwig-Erhard-Allee entstehen die endgültigen Fahrbahnen, Rad- und Gehwege. Von der Kapellenstraße in Richtung Mendelssohnplatz wurden auf die Kriegsstraße von Osten zulaufenden Gleise verlegt. Voraussichtlich ab 10. August wird der Anschluss Kapellenstraße an die Ludwig-Erhard-Allee wieder in allen und von allen Richtungen befahrbar sein. Nur einen Tag später wird allerdings der Anschluss der Ostendstraße an die Ludwig-Erhard-Allee für Leitungsbauarbeiten etwa drei Wochen gesperrt.

 

Rohbau beherrscht das Bild in den Baufeldern O 3, O 4 und O 5 und in den Baufeldern W 4 und W 1 – also in den Abschnitten östlich und westlich des Ettlinger Tors und östlich des Karlstors.  Dieser Tage beginnen die Verbauarbeiten für die Baugrube des Tunnelabzweigs in das Einkaufszentrum am Ettlinger Tor. Der Bereich oberhalb des bereits abgeschlossenen Tunnelbaus im Baufeld W 2 zwischen Ritterstraße und Lammstraße dient nun der provisorischen Führung der Fahrbahnen: Der Autoverkehr zwischen Ritterstraße und Lammstraße wird in der Mitte der Kriegsstraße geführt. Ab Anfang August  startet hier, im Bereich des Nymphengartens, der Bau der endgültigen Fahrbahnen, Geh- und Radwege sowie auf der Südseite der Kriegsstraße der Neubau eines Entwässerungskanals.

 

Ebenfalls auf der Südseite der Kriegsstraße auf Höhe des Landratsamts läuft der Bau des Treppenhauses zum Betriebsgebäude des Tunnels. Das Treppenhaus ist einerseits Fluchtweg aus dem Betriebsgebäude bei einem Ereignis in der Südröhre des Tunnels, andererseits auch Zugang zu dem unterirdischen Betriebsgebäude im Ereignisfall.

 

Im Baufeld W 1 direkt auf der Kreuzung Karlstor läuft der Abbruch der alten Überführung der Karlstraße über die Kriegsstraße. Nachdem der Deckel inzwischen entfernt ist, werden nun die alten Wände der Unterführung mit Baggern abgetragen.

 

Der Innenausbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels wird nach wie vor mit Hochdruck betrieben: Parallel zu den geplanten Arbeiten ist auch mit der Schadensbeseitigung oder mit der konkreten Planung für den Austausch der nass gewordenen Elektrokabel begonnen worden.

 

Die Handwerker installieren Elektronik für die Betriebstechnik der Bahnen oder auch zur Steuerung und Überwachung der elektrischen Anlagen in den Haltestellen und Treppenabgängen.

 

Nacheinander erhalten die Haltestellen unter der Kaiserstraße die endgültigen Beleuchtungskörper, die rundum LED-Licht abstrahlen. Aber auch eine funktionierende (Sicherheits-)Kommunikation ist wichtig: Die Fahrer der Bahnen müssen mit der Leitstelle und umgekehrt diese mit den Fahrern sprechen können, Fahrgäste wollen ihre Mobiltelefone nutzen und schließlich müssen sich auch – im Falle eines Falles – Polizei, Feuerwehr oder Sanitätsdienste problemlos verständigen können.