Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Im gesamten Stadtbahntunnel fehlen nur noch drei Sohlen

Nächste Etappe: Der Rohbau ist in der Haltestelle Kongresszentrum abgeschlossen. Jetzt startet der Innenausbau. (1)
Alles neu macht der Mai: Der Autoverkehr in der Ettlinger Straße rollt schon auf neuen Fahrbahnen – jetzt werden im Kreuzungsbereich Baumeisterstraße die Abbiegespuren, Gehwege und Radwege angelegt. (2)
Gestartet: Im Baufeld W2 der Kriegsstraße zwischen Lammstraße und Ritterstraße wird der alte Fahrbahnbelag abgefräst. (3)

Der Stadtbahntunnel unter der Kaiserstraße mit seinem Südabzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße bis auf Höhe der Augartenstraße fehlen nur noch drei endgültige Sohlen: Wenn heute (5. Mai) am Europaplatz die Betonage des dortigen zweitletzten Sohlenabschnitts abgeschlossen ist, beginnen die Vorbereitungen für den Bau der westlichsten und damit letzten Sohle in dieser Haltestelle. In der übernächsten Woche startet der Bau der Sohle im Kombibauwerk unter dem Ettlinger Tor: Die Sauberkeitsschicht ist schon eingebaut, derzeit werden die durch den Erdaushub freigelegten Schlitzwände noch mit einer Spritzbetonschicht versehen. Nach dem Einbau der endgültigen Sohle in diesem Mittelstück der unterirdischen Haltestelle Ettlinger Tor fehlt dann lediglich noch die 250 Meter lange Stahlbetonsohle der Innenschale für den Tunnel unter der Karl-Friedrich-Straße, deren Fertigstellung jedoch schon im Bereich der Trompete - der Aufweitung auf Höhe des Polizeireviers Marktplatz - begonnen hat.

Abgesehen vom Sohlenbau wird das Baugeschehen von der Herstellung der Wände und Zwischenwände in den künftigen unterirdischen Haltestellen beherrscht: Am Europaplatz beginnen die Arbeiter mit den Bewehrungsarbeiten der endgültigen Stationswände im östlichen Bereich der Haltestelle. In den Haltestellen Lammstraße, Kronenplatz, Durlacher Tor, Marktplatz sowie im Gleisdreieck werden endgültigen Stationswände und Zwischenwände hergestellt. In der Haltestelle Kongresszentrum ist der Rohbau abgeschlossen, so dass der Innenausbau in der zurückliegenden Woche begonnen hat.

Auch in den Tunnelabschnitten sind die Arbeiten mit Beton in vollem Gange: Zwischen den Haltestellen Marktplatz und Kronenplatz wird die Tunnelröhre mit Sohlbeton etwa zu einem Viertel aufgefüllt: Auf dieser Fläche werden später Schotter und Gleise liegen. In dem sich östlich an die Haltestelle Kronenplatz anschließenden Tunnelabschnitt bis zur Haltestelle Durlacher Tor werden seitlich auf dem bereits eingebauten Sohlbeton die Notwege betoniert. Im östlichsten Tunnelabschnitt zwischen der Haltestelle Durlacher Tor und der Rampe bis zum Gottesauer Platz werden im Tunnel und in der Rampe die Kabelleerrohre eingebaut.

Im westlichen Bereich des Durlacher Tors endet in der übernächsten Woche die Wiederherstellung der Oberfläche. Ein Teil der Flächen wird für den Innenausbau der Röhre und der Haltestellen benötigt. Auf zwei weiteren Bereichen wird an der endgültigen Trassenführung für die Gleise im westlichsten Bereich der Durlacher Allee und am künftigen oberirdischen Gleisviereck östlich des Beginns der Kaiserstraße gearbeitet. In der Durlacher Allee ist die Nordseite noch immer für den Verkehr gesperrt: Hier laufen die vorbereitenden Arbeiten für den Asphalteinbau Ende Mai. Mit jedem Arbeitstag geht die Ettlinger Straße ihrer endgültigen Gestaltung entgegen. Wenn die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) in dieser Woche ihre Arbeiten an den Gleisen in der Baumeister- und Hermann-Billing-Straße beendet haben, geht es auch mit der Oberfläche angrenzend an die Kreuzung mit der Ettlinger Straße weiter.

In der Kriegsstraße haben die Bauarbeiten für das zweite Teilprojekt der Kombilösung "Straßenbahn in der Kriegsstraße mit Straßentunnel" begonnen: Im östlichsten Baufeld O1 in der Ludwig-Erhard-Allee werden die Flächen für das Baufeld und den Verbau auf Kampfmittel abgesucht. Schon in der übernächsten Woche beginnen die Vorarbeiten für die Herstellung der Dichtwand, die - vergleichbar mit den Schlitzwänden beim Bau der Haltestellen und offen gebauten Abschnitte des Stadtbahntunnels - den seitlichen Verbau zur später erfolgenden Herstellung der Tunnelwände bildet. Im Baufeld W2 zwischen Lammstraße und Ritterstraße beginnt die Kampfmittelsondierung in der nächsten Woche. Hier wird zunächst eine Sondierung von der Oberfläche aus vorgenommen. Um Störeinflüsse aus dem Verkehr zu minimieren, erfolgt die Oberflächensondierung in Nachtschichten.

Unten gut voran.