Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

In der Kriegsstraße formt sich deutlich der Autotunnel

Er wird "offen" gebaut - und deshalb waren seit dem Spatenstich bisher nach jeder Betonage nur die Tunnelsohle und auch die Tunnelwände zu sehen. Doch mit jeder Woche entstehen beim Umbau der Kriegsstraße mit einem Autotunnel "unten" und einer neuen Gleistrasse "oben" inzwischen im Baufeld W 2 zwischen Ritterstraße und Lammstraße auch die einzelnen Abschnitte der Tunneldecke. In dem rechteckigen "Gehäuse" sind die Richtungsfahrbahnen nach Osten und diejenigen nach Westen allerdings auch noch einmal durch eine Stahlbetonwand sicher voneinander getrennt.

Gleich westlich anschließend sind die Arbeiter noch nicht so sehr in der Tiefe, sondern eher in der Breite beschäftigt: Im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor auf der südlichen und der nördlichen Seite der Kriegsstraße werden provisorische Fahrbahnen hergestellt. Dadurch wird in der Mitte der Kriegsstraße der Platz frei, um mit den Tunnelarbeiten beginnen zu können.

Gleich zwei Großbohrgeräte sind in den Baufeldern O 3 und O 4 zwischen Mendelssohnplatz und Ettlinger Tor im Einsatz: Loch für Loch entsteht eine ausbetonierte Wand, die aus überschnittenen Bohrpfählen hergestellt wird. Diese Wand bildet den Baugrubenverbau und dient später außerdem bei der Betonage der Tunnelwände als rückseitige Schalung.

Sohlen und Wände der Ein- beziehungsweise Ausfahrtsrampe des östlichen Tunnelportals entstehen im Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee.

Beim Bau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels in der Kaiserstraße mit dem Südabzweig vom Marktplatz in die Karl-Friedrich- und die Ettlinger Straße sehen die Arbeiter dem Ende der Rohbauphase jetzt immer deutlicher entgegen. Unter dem Europaplatz und auch in der Haltestelle Lammstraße legen die Arbeiter Stahlbetonplatten auf die zuvor betonierten Bahnsteig-Vorderkanten und die gemauerten Auflager, um sie danach mit Beton zur Bahnsteig-Oberfläche zu vergießen. In der Lammstraße werden in Teilbereichen auch noch die Aufnahmen für Elektrokabel und Feuerlöschwasserröhre in den Bahnsteigkörper verlegt - zeitlich vorgezogen ist diese Maßnahme des Innenausbaus mit noch geöffnetem Bahnsteig natürlich einfacher zu bewerkstelligen als bei geschlossener Bahnsteig-Oberfläche.

Im "Nordkopf" der Haltestelle Ettlinger Tor entstehen noch die letzten Innenwände, eine Zwischenebene und auch die Treppenaufgänge in die Karl-Friedrich-Straße.

Zudem sind einige Kolonnen von Arbeitern mit Restarbeiten beschäftigt: Feuchte Stellen in den endgültigen Stationswänden, an den "Nahtstellen" zwischen Haltestellen und Tunnelabschnitten sowie in den Tunnelröhren werden mit einem schnell härtenden Kunstharz verpresst. Überdies werden auch noch die letzten Reste von übrig gebliebenem Baumaterial und die restlichen Baumaschinen aus der unterirdischen Großbaustelle entfernt, um Platz zu schaffen für die Handwerker des Innenausbaus.

Oberirdisch schließen sich immer mehr Oberflächen, erhalten ihr provisorisches oder wie beispielsweise am Durlacher Tor ihr endgültiges Aussehen: Die Straßenbauarbeiten an diesem Verkehrsknoten dauern noch bis Jahresende. Dann werden alle Autofahrbahnen, die Rad- und die Gehwege benutzbar sein - und natürlich auch die Gleise für die Stadtbahnen und Straßenbahnen in ihrer endgültigen Lage liegen.

Der Marktplatz wird dagegen mit einer provisorischen Oberfläche ausgestattet, da die Umgestaltung der "guten Stube" von Karlsruhe mit einer neuen Pflasterung erst im nächsten Jahr beginnen wird. Auf dem Berliner Platz finden aktuell noch Leitungsarbeiten statt.

Dem Endzustand nähert sich auch der Bereich rund um das Ettlinger Tor - die Kriegsstraße selbst ist davon wegen ihres Umbaus natürlich noch ausgeschlossen. In der südlichen Karl-Friedrich-Straße und in der nördlichen Ettlinger Straße bauen die Arbeiter an Fahrbahnen, Geh- und Radwegen Im Laufe dieses Monats soll die Kreuzung für den Verkehr zumindest für einige Fahrbeziehungen zur Verfügung stehen. Die Buslinie 10 fährt voraussichtlich ab Anfang Juli direkt über die Ettlinger Straße bis zum Marktplatz.

Der Rohbau geht, der Innenausbau ist bereits da: Der Beton in der Haltestelle Europaplatz wird im Bereich der Treppenabgänge und der Wände der Zwischenebenen aufgeraut. Handwerker sind auch in den anderen Haltestellen und sowie den Tunnelabschnitten mit dem Einziehen von Elektrokabeln in Leerrohre beschäftigt.

Aktuelle Verkehrsinformationen zu Baustellen und Umleitungen gibt es im Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe: mobilitaet.trk.de


Aktuelle Informationen zum ÖPNV in der Region: kvv.de

Unten gut voran.