Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

In der Kriegsstraße „stehen“ bereits etwa 450 Meter Autotunnel

Beim Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunterliegenden Autotunnel werden die im Rohbau hergestellten Tunnelabschnitte immer länger: Insgesamt sind bisher etwa 450 Meter Autotunnel fertiggestellt – 30 beziehungsweise 70 Meter in der Ludwig-Erhard-Allee im Baufeld O 1, 130 Meter zwischen Lammstraße und Ritterstraße im Baufeld W 2, 100 Meter zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor im Baufeld W 3 sowie 150 Meter im Baufeld O 2 unter dem Mendelssohnplatz und östlich davon in Richtung Ludwig-Erhard-Allee. Hinzu kommt das bereits schon längere Zeit im Zuge des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels im Rohbau hergestellte, aber mit etwa 20 Meter Länge nur kurze Tunnelstück direkt unter dem Ettlinger Tor im so genannten Kombi-Bauwerk sowie die beiden offenen Rampen (Tunnelein- und –ausfahrt) mit jeweils 130 Meter Länge in der Ludwig-Erhard-Allee.

 

Insgesamt werden etwa 1,4 Kilometer Tunnel entstehen – und die nächsten „großen“ Abschnitte haben die Arbeiter schon fest im Blick. Denn bereits abgeschlossen sind in allen anderen Baufeldern außer direkt unter der Kreuzung Kriegsstraße/Karlstraße im Rahmen des Spezialtiefbaus die Arbeiten zum Herstellen des seitlichen Baugrubenverbaus. Von insgesamt etwa 3 km Baugrubenverbau sind über 2,8 km hergestellt. In Teilbereichen stehen„nur noch“ die Herstellung der Weichgelsohlen auf dem Programm, der Erdaushub und das Verankern des Baugrubenverbaus. Dann kann auch in diesen Baufeldern der Ingenieurbau starten, der dem Tunnel mit der Sohle, den Wänden und dem Deckel seine endgültige Gestalt gibt.

 

Am Mendelssohnplatz und östlich davon in Richtung Ludwig-Erhard-Allee ist der Tunnelrohbau auch mit der Herstellung der Tunneldecken so gut wie abgeschlossen, die Lücke zum im April 2017 begonnenen Tunnel im östlichsten Baufeld O 1 ist geschlossen. Auf dem Mendelssohnplatz und in den angrenzenden Straßenbereichen steht jetzt die endgültige Oberfläche im Mittelpunkt der Arbeiten. In drei Wochen, ab 26. Oktober, sollen auch hier wieder die Stadtbahnen und Straßenbahnen in Nord-Süd-Richtung beziehungsweise umgekehrt verkehren. 4 Doppelweichen und etwa 400 m Gleis wurden dafür hergestellt.

 

Ebenfalls auf der Zielgeraden sind die Arbeiter im Baufeld „W 3“ zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor: In diesem Tunnelabschnitt sind die Rohbauarbeiten bereits weit voran geschritten.

 

Auf  der westlichen Seite der Kreuzung Ettlinger Tor, im Baufeld W 4, ist zu beobachten, wie der nächste Rohbauabschnitt angegangen wird: Aktuell läuft einerseits der Erdaushub bis zur endgültigen Tiefe der Baugrube und ebenso auch der Abbruch der alten Stahlbetonwände der vor 50 Jahren im Rahmen des damaligen Neubaus der Kriegsstraße zur Bundesgartenschau 1967 gebauten Unterführung der Kriegsstraße unter der Ettlinger Straße hindurch.

 

Auf der anderen, der östlichen Seite der Kreuzung Ettlinger Tor im Baufeld O 4 wird unter der dortigen, alten Bauwerkssohle die Weichgelsohle hergestellt. In der zweiten Oktoberhälfte steht die Dichtigkeitsprüfung an, die den Nachweis erbringen soll, ob die Baugrube mit den seitlichen Wänden und eben jener Weichgelsohle gegen eindringendes Grundwasser von den Seiten oder von unten ausreichend geschützt ist. Im östlichen Teil des Baufelds hat bereits der Ingenieurbau begonnen: Markant erhebt sich dort seit dem 26.09.2019 dafür ein Hochbaukran neben dem Gebäude des Staatstheaters.

 

Zwischen Meidinger Straße und Mendelssohnplatz im Baufeld O 3 ist der Erdaushub bis zur ersten Ankerlage beendet. Die Anker, die eine Verformung des Baugrubenverbaus nach innen verhindern, werden gebohrt und im außen liegenden Erdreich verpresst. Die Anker sind dabei auf eine Last von bis zu 100 Tonnen ausgelegt. In der gesamten Kriegsstraße werden 90 Kilometer Anker verbaut. Außerdem wurde in diesem Baufeld O3 mit der Herstellung der Weichgelsohle begonnen.

 

Am Karlstor im Baufeld W 1 wird im westlichen Baufeldbereich die Weichgelsohle hergestellt. Im östlichen Teil läuft bereits die Dichtigkeitsprüfung, die darüber Auskunft gibt, ob das Baufeld durch die zuvor erfolgte Herstellung der Weichgelsohle nach unten dicht gegen eindringendes Grundwasser ist.

 

Im Rahmen des Innenausbaus des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels unter der Kaiserstraße mit dem Südabzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße bis zur Augartenstraße werden nach wie vor die Haltestellen Ettlinger Tor und Kongresszentrum mit Betonwerksteinen ausgekleidet.

 

In den unterirdischen Betriebsräumen werden Elektroinstallationen für die Betriebstechnik der Bahnen, der unterirdischen Anlagen wie Fahrtreppen oder Aufzüge oder für die Kommunikationsanlagen vorgenommen.

 

Der Gleisbau im Süd-Ast zwischen Gleisdreieck unter dem Marktplatz und der Rampe in der Ettlinger Straße ist abgeschlossen.