Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Innenausbau „unten“ und Tunnelbau von „oben“ legen Pause ein

So oder so ähnlich: In der Haltestelle Durlacher Tor ist ein Test-Aufdruck des Haltestellennamens zu sehen.
Es hat gefunkt: Beim Anbringen der Unterkonstruktion für die Haltestellenverkleidung wie hier am Kronenplatz ist Präzision gefragt.
Das Waagerechte muss ins Senkrechte: Östlich des Ettlinger Tors wurden bis zur Weihnachtspause Bohrpfähle hergestellt.

Die Kombilösung Karlsruhe hat im neunten Jahr der Bauarbeiten nach dem Spatenstich im Januar 2010 den Wechsel vom Rohbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels zum Innenausbau vollzogen: In allen sieben neuen unterirdischen Haltestellen sind die Rohbauarbeiten abgesehen von kosmetischen Arbeiten beendet. Der Innenausbau befindet sich in verschiedenen Stadien: Während am Durlacher Tor nicht nur die Haltestellenböden, sondern auch die Haltestellenwände schon einen großen Teil der Verkleidung mit hellem Betonwerkstein besitzen, sind es am Kronenplatz vorzugsweise die Haltestellenböden, während in der Lammstraße und in der Haltestelle Kongresszentrum an der Unterkonstruktion für die Verkleidung gearbeitet wird. Die Montage von elektrischen Leitungen, von Aufzügen und Fahrtreppen ist praktisch fast überall zu beobachten – aber eben ab heute bis zum 7. Januar nicht mehr, da die Arbeiter und Handwerker in die Weihnachts- und Winterpause gehen.

 

Nach der zweiwöchigen Unterbrechung beginnt im Januar bereits im östlichen Teil des Tunnels unter der Kaiserstraße der Gleisbau. Auf den Betonboden in den Haltestellen und Tunnelabschnitten wird zunächst eine Unterschottermatte (USM) aufgetragen, die die Übertragung von Körperschallwellen der durchfahrenden Bahnen auf den Tunnel- und Haltestellenbeton verhindert. Auf diese Matte wird Schotter aufgeschüttet und darauf dann die Gleise und Schwellen gelegt.

 

Weihnachts- und Winterpause ist auch beim Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen Gleistrasse oben und einem darunterliegenden Autotunnel angesagt, nachdem seit dem Spatenstich im April 2017 bereits zwei Tunnelabschnitte im Rohbau fertiggestellt sind.  Die Arbeiter haben die derzeit „aktiven“ einzelnen Baufelder in den vergangenen Tagen winterfest abgesichert und werden ab 2. Januar die mit dem Herstellen der Baugruben begonnene Tunnelbautätigkeit in den Baufeldern O 2 östlich und westlich des Mendelssohnplatzes und ab dem 7. Januar auch wieder im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor fortsetzen. In den beiden Baufeldern O 3 und O 4 zwischen Adlerstraße und Ettlinger Tor wird ebenfalls ab dem 7. Januar  mit der Herstellung von in Schlitzwände eingestellten Spundwänden begonnen sowie die Herstellung der Bohrpfähle auf der nordwestlichen Seite fortgeführt.. Ebenfalls ab Januar vorbereitet wird der Tunnelbau im Baufeld W 1.2 zwischen Ritterstraße und Karlstor: Dort beginnen erste Arbeiten wie eine Kanal-Umlegung, die das Einrichten des Baufelds für den Tunnelbau überhaupt erst möglich machen.

Unten gut voran.