Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Kombi-Karle steht jetzt im Museum

Freude im Innenhof des Prinz-Max-Palais: Dr. Peter Pretsch, Leiter des Stadtmuseums, und Dr. Alexandra Kaiser vom Stadtarchiv und den Historischen Museen nehmen zusammen mit KASIG-Geschäftsführer Uwe Konrath (rechts) den Neuzugang in Augenschein. (1)
Das war einmal: Kombi-Karle, Horscht Wassertropfen und der Vogel vor der Montage auf der Havarieleitung (im Hintergrund) im August 2016 auf dem Marktplatz. (2)

Ein Jahr lang saß er mit seinen beiden Kollegen bei Wind und Wetter, bei Hitze und Frost hoch oben über dem Marktplatz auf der Havarieleitung - jetzt hat Kombi-Karle ein neues, sicheres und sicher auch bequemeres Zuhause gefunden: Heute (24. August) wurde der kleine, aber immerhin um die 100 Kilogramm wiegende putzige Kerl unter tatkräftiger Hilfe der Arge Stadtbahntunnel im Stadtmuseum im Prinz-Max-Palais angeliefert und im Innenhof aufgestellt. Möglich gemacht hat die Aktion neben der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) und der Arge Stadtbahntunnel die "Hölscher Wasserbau". Das Unternehmen hatte die 2,2 Kilometer lange, zur Sicherung des Baus der unterirdischen Haltestellen gedachte Havarieleitung vor zwei Jahren errichtet, nach einem Jahr die drei Figuren für den Marktplatz spendiert und vor wenigen Wochen Leitung und Figuren wieder demontiert: "Kombi-Karle", der bekanntermaßen als Maskottchen für das Projekt Kombilösung steht, "Horscht Wassertropfen" der das Wasserbau-Unternehmen symbolisiert und einen Vogel, gestaltet in den Farben der beiden anderen Maskottchen, der die Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten versinnbildlicht.

Zwei Figuren gehen nun zurück zum Wasserbau-Unternehmen ins norddeutsche Haren an der Ems, Kombi-Karle freilich darf in Karlsruhe bleiben. Die aus massivem Beton gefertigte Figur nahmen der Leiter des Stadtmuseums Prinz-Max-Palais, Dr. Peter Pretsch, und Dr. Alexandra Kaiser vom Stadtarchiv und den Historischen Museen freudestrahlend entgegen als einen weiteren Museums-Beitrag zum ÖPNV-Umbau in der Stadt. Das Stadtmuseum hat bereits einen Teil des Schneidrads der Tunnelvortriebsmaschine sowie weitere für den Bau der Kombilösung wichtige Werkzeuge und Ausrüstungen erhalten.

Unten gut voran.