Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Kombilösung verwendet neuartigen Blindenleitstreifen

Der provisorische Überweg in der nördlichen Waldhornstraße und der Überweg in der Fritz-Erler-Straße an der Kombilösungsbaustelle der künftigen unterirdischen Haltestelle Kronenplatz sind ab sofort mit einem neuartigen Blindenleitstreifen ausgestattet. Die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) hat die Leiteinrichtung in Zusammenarbeit mit dem Tiefbauamt in den vergangenen Tagen im Bereich der Baustelle unter dem Berliner Platz auf den Straßenbelag aufbringen lassen. Außergewöhnlich an diesem Blindenleitstreifen ist, dass er wie eine Straßenmarkierung aufgeschweißt wird und nicht wie sonst üblich mit Platten aus Faserbeton verlegt werden muss. Die deutlich kostengünstigere Art des Aufschweißens der Blindenleitstreifen wird erstmalig im süddeutschen Raum angewandt und ist für Karlsruhe und die KASIG ein Pilotprojekt. Wenn sich der Test bewährt, können derartige Blindenleitstreifen auch an anderen Stellen in Karlsruhe verwendet werden.  

Der Blindenleitstreifen kam durch eine Anregung des „Zentrums für Sehbehinderte und Blinde“ zustande, da der verlegte provisorische Überweg in der Waldhornstraße keinen Bordsteinanschlag hatte. Mit dem Blindenleitstreifen ist die Führung zu den Signalmasten mit Blindentaster gewährleistet.  

Unten gut voran.