Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Kosten für Gleisrückbau in der Kaiserstraße in Plänen und Anträgen enthalten

"Die schienenfreie Flaniermeile in der Kaiserstraße war Bestandteil des Bürgerentscheids, sie ist Bestandteil der Planfeststellungsunterlagen und sie wird mit der Kombilösung auch Realität. Wer anderes behauptet handelt wider besseres Wissen oder will verunsichern". Oberbürgermeister Heinz Fenrich tritt mit dieser Klarstellung entschieden Unterstellungen der Bürgerinitiative gegen den Stadtbahntunnel entgegen. "Fakt ist: Erst die Kombilösung mit Straßenbahntunnel in der Kaiserstraße und Umbau der Kriegsstraße schafft die Voraussetzungen für eine 'echte' Fußgängerzone ohne Schienenverkehr zwischen Kronen- und Europaplatz."

Den Rückbau der Gleis- und Fahrleitungsanlagen in der Kaiserstraße belegten im übrigen auch die Erläuterungen in der bautechnischen Beschreibung und die Hinweise in den Lageplänen der in den vergangenen Wochen offen gelegten Planfeststellungsunterlagen, unterstreicht das Stadtoberhaupt. Fenrich: "Wir haben nichts zu verbergen. Jeder hatte die Möglichkeit, sich über die Kombilösung zu informieren". Selbstverständlich enthalte auch der Antrag auf Zuschüsse nach dem Gemeinde-Verkehrs-Finanzierungsgesetz (GVFG) die Kosten für den Rückbau sowie die Wiederherstellung der Oberfläche in der Kaiserstraße und im Südabzweig vom Marktplatz bis zur Augartenstraße. Allein für die Kaiserstraße sei ein Betrag von rund einer Million Euro veranschlagt, um den bisherigen Gleisbereich an die vorhandene Oberfläche anzupassen.

Die komplette Neugestaltung mit der städtebaulichen Aufwertung der Kaiserstraße sei aus nachvollziehbaren Gründen im Detail noch kein Gegenstand der bisherigen Beratungen gewesen. "Es ergibt keinen Sinn, den zweiten Schritt vor dem ersten zu machen", so OB Fenrich. Dass stadtgestalterische Umbaumaßnahmen nach dem GVFG nicht bezuschusst werden, darauf sei in den öffentlichen Veranstaltungen zur Kombilösung immer hingewiesen worden.

Unten gut voran.