Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Lücken beim Tunnelbau in der Kriegsstraße werden immer kleiner

Der Umbau der Kriegsstraße mit einer neuen oberirdischen Gleistrasse und einem darunter liegenden Autotunnel kennt nach dem Baubeginn im April 2017 inzwischen „nur“ noch zwei – unterschiedlich große – Lücken, die täglich kleiner werden: Östlich des Ettlinger Tors in den Baufeldern O 5, O 4 und O 3 entsteht die Tunnelsohle in Abschnitten, abenso die Tunnelaußenwände und die Mittelwand, die die beiden „Röhren“ mit rechteckigem Querschnitt voneinander trennt.

 

Westlich des Ettlinger Tors wird die Lücke zwischen der Ritterstraße und dem Karlstor ebenfalls täglich kleiner, da auch hier der Takt mit Bewehren, Schalen und Betonieren vorgegeben ist. Gleichzeitig spielt am Nordrand des Baufelds W 1 der Bau des westlichsten von insgesamt drei Hebewerken noch eine entscheidende Rolle: Auf der östlichsten Seite der Kreuzung der Karlstraße mit der Kriegsstraße wird zunächst die Baugrube und deren Absicherung hergestellt.

 

In jenen Abschnitten des Autotunnels, in denen der Rohbau bereits abgeschlossen ist, werden Entwässerungsrinnen, Leerrohrtrassen und Notgehwege hergestellt.

 

Nach den bereits erfolgten Vorarbeiten wie das Verlegen von Kabelleerohren, Kabelschächten, Entwässerungsleitungen für die Gleise und Leerrohren für die Schienenbenetzungsanlage wird am 28. September mit dem Einbau des noch fehlenden westlichen Teils des Gleisvierecks am Mendelssohnplatz begonnen. Über diese Bögen und Weichen fahren die Straßenbahnen dann in die Gleistrasse über dem Straßentunnel in der umgestalteten Kriegsstraße westlich des Mendelssohnplatzes ein.

 

Diese Gleisbauarbeiten führen für etwa drei Wochen zunächst zu Einschränkungen für den von Norden (Fritz-Erler-Straße) nach Süden (Rüppurrer Straße), von Norden (Fritz-Erler-Straße) nach Osten (Ludwig-Erhard-Allee) und von Osten (Ludwig-Erhard-Allee) nach Süden (Rüppurrer Straße) den Mendelssohnplatz querenden Kraftfahrzeug- und Radverkehr. Beide Verkehrsarten müssen um das Gleisbaufeld herumgeleitet werden. Außerdem steht in West-Ost-Richtung nur ein Fahrstreifen für den stadtauswärts führenden Kraftfahrzeugverkehr zur Verfügung. Nach Einbau des westlichen Teils des Gleisvierecks wird noch die oberste Schicht der Asphaltfläche in der Mitte der Kreuzung endgültig hergestellt. Dies führt für eine weitere Woche zu zusätzlichen Verkehrsbeschränkungen. Betroffen sind dann auch der Kraftfahrzeugverkehr, der den Mendelssohnplatz von Süden (Rüppurrer Straße) nach Norden (Fritz-Erler-Straße) und von Süden (Rüppurrer Straße) nach Westen (Kriegsstraße) queren will: Er muss über die Kreuzung Ludwig-Erhard-Allee/ Kapellenstraße umgeleitet werden.

 

Der Innenausbau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels unter der Kaiserstraße zwischen Durlacher und Mühlburger Tor mit dem Südabzweig vom Marktplatz in die Ettlinger Straße bis auf Höhe der Augartenstraße hat einen Schwerpunkt derzeit auf den Zwischenebenen: Die Unterkonstruktionen für die Deckenverkleidung sind schon auf weiten Flächen angebracht, so dass jetzt Zug um Zug die Deckenverkleidung folgt. In diese integriert sind die Licht-„Kuben“: trichterförmige Beleuchtungselemente strahlen das Licht in verschiedene Richtung auf den (Terrazzo-)Boden der Fahrgastebenen und aber auch auf die Treppenabgänge und Fahrtreppen ab. Bevor die Decken geschlossen, verspachtelt und mit einem Schallschutz-Anstrich versehen werden, wird jede einzelne Leuchte elektrisch angeschlossen.

 

Vereinzelt mit seinem Spezialmeißel unterwegs ist noch das Unternehmen, das die nach dem Ausschalen glatten Rohbauwände auf den Treppenabgängen und den Zwischenebenen aufraut, also: „stockt“. Ganz wenige Restflächen sind noch zu bearbeiten.

 

Im Dauereinsatz sind die Elektriker – nicht nur beim Anschließen von Lampen. Abschnittsweise gehen bis zum Jahresende alle Stromverbraucher ans Netz – von der Notbeleuchtung bis zu den Anlagen für den Fahrstrom. Davon unabhängig laufen die Arbeiten zur Beseitigung des Wasserschadens: Zwischen dem östlichen Ende der Haltestelle Europaplatz und dem westlichen Ende der Haltestelle Lammstraße müssen Kabel ausgetauscht werden, in die Wasser eingedrungen ist.