Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Montage der Tunnelvortriebsmaschine kommt voran

Schon ganz im Zeichen des Ende Oktober beginnenden Vortriebs des Stadtbahntunnels unter der Kaiserstraße steht das Geschehen am Durlacher Tor: In der künftigen unterirdischen Haltestelle ist die Wand, an der die Tunnelvortriebsmaschine (TVM) in Richtung Westen starten wird, bereits mit dem Andichttopf, der beim Anfahren der TVM das Grundwasser zurückhält, auf das Ansetzen der Maschine vorbereitet. Zudem werden dieser Tage die Nachläufer, auf denen die unterstützende Technik für das Schneidrad und den dahinter liegenden Schildschwanz untergebracht ist, in Teilen angeliefert, montiert und anschließend mit dem Portalkran nach unten gehoben. Während Spezialisten der Herrenknecht AG Tag und Nacht unter einem großen Zelt das Schneidrad zusammenbauen, wird gleichzeitig auch die Transformatorenanlage aufgebaut, die dafür sorgt, dass die 1210 Kilowatt, die die TVM leistet, auch zur Verfügung stehen.

In dem kurzen Tunnelabschnitt östlich der künftigen Haltestelle Durlacher Tor läuft die Qualitätssicherung, während noch etwas weiter östlich an der Verankerung der Schlitzwände im Bereich der Rampe in der Durlacher Allee gearbeitet wird. Am Marktplatz sind Arbeiter an zwei Geräten nahezu rund um die Uhr mit dem "Düsen" der Hochdruckinjektions-Sohle (HDI-Sohle) beschäftigt. Im Süden des Marktplatzes wird Erdreich ausgehoben als Arbeitsebene für das bald auch hier anstehende Herstellen der HDI-Sohle. Südlich und nördlich der künftigen unterirdischen Haltestelle Lammstraße erfolgt noch der Umschluss der Fernwärme - die alten, danach nicht mehr benötigten Fernwärmeleitungen werden in der nächsten Woche entfernt. In einem anderen Teil des Baufelds werden direkt unter dem Metallsteg entlang der Ladenzeile Bohrpfähle abgestemmt, während im westlichen Teil des künftigen unterirdischen Gleisdreiecks die Schalung für die Betonage fertiggestellt ist: Nach der Betonage des Deckels werden die zuvor zwischen Lammstraße und Karl-Friedrich-Straße nach Norden verschwenkten Gleise voraussichtlich im Rahmen einer Sperrung des Schienenverkehrs am Wochenende 6./7. September an das Schienennetz angeschlossen.

Auch am Mühlburger Tor steht noch einmal eine Wochenendsperrung an: Um die westlich der Kreuzung bereits fertiggestellte und östlich derzeit in der Gleisbauphase befindliche Nordumfahrung an das Schienennetz anzuschließen, erfolgt hier die Sperrung für Straßenbahnen und Stadtbahnen am Wochenende 9./10. August.

In der derzeit noch halbseitig gesperrten Karl-Friedrich-Straße wird das Erkunden der genauen Lage von Leitungen fortgesetzt. Voraussichtlich ab 23. Juli wird die Karl-Friedrich-Straße dann komplett gesperrt. Nördlich und südlich des Ettlinger Tors werden Treppenabgänge und der Zugang zum Einkaufszentrum am Ettlinger Tor betoniert, gleichzeitig aber auch noch im Vorfeld der Deckelbetonage Erdreich ausgehoben, Schlitzwandköpfe abgestemmt und Bewehrungen montiert. Im weiteren Verlauf des Südabzweigs werden im Tunnelabschnitt zwischen der künftigen unterirdischen Haltestelle Ettlinger Tor und dem Kongresszentrum Schlitzwände hergestellt und dort, wo diese bereits hergestellt sind, wird die HDI-Sohle "gedüst". An der künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum laufen die Vorbereitungen für die Deckelherstellung. Südlich davon haben mit dem Einbau von Leitwänden die Vorbereitungen für die ab Ende Juli erfolgende Schlitzwandherstellung im Bereich des Tunnelabschnitts und der Rampe bis zur Augartenstraße begonnen.

In der Kriegsstraße auf Höhe des Nymphengartens wird noch bis Ende der nächsten Woche im Verkehrsbereich die Fernwärmequerung gebaut. Am darauf folgenden Sonntag werden die Einschränkungen für Autofahrer aber ein Ende haben, da die Arbeiten dann nördlich der Kriegsstraße fortgesetzt werden.

Unten gut voran.