Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Oberbürgermeister und KASIG-Aufsichtsratsvorsitzender Dr. Frank Mentrup bei Testfahrt im Tunnel unterwegs

In der Bahn, im Führerstand des Zweisystemfahrzeugs und auch auf dem Bahnsteig der Haltestelle Durlacher Tor ließ sich der Karlsruher Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), Dr. Frank Mentrup, die derzeitig durchgeführten Techniktests im Tunnel erläutern.
In der Bahn, im Führerstand des Zweisystemfahrzeugs und auch auf dem Bahnsteig der Haltestelle Durlacher Tor ließ sich der Karlsruher Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), Dr. Frank Mentrup, die derzeitig durchgeführten Techniktests im Tunnel erläutern.
In der Bahn, im Führerstand des Zweisystemfahrzeugs und auch auf dem Bahnsteig der Haltestelle Durlacher Tor ließ sich der Karlsruher Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), Dr. Frank Mentrup, die derzeitig durchgeführten Techniktests im Tunnel erläutern.

Der Karlsruher Oberbürgermeister und Aufsichtsratsvorsitzende der Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG), Dr. Frank Mentrup, hat sich heute Nachmittag (25. August) bei einer Fahrt mit einer Stadtbahn über den Fortschritt der Tests im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel informiert. Auf dem Programm der Fahrt zusammen mit den beiden KASIG-Geschäftsführern Frank Nenninger und Dr. Alexander Pischon und Technikern der Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) stand das Zugsicherungssystem: Das System stellt den technischen Dialog zwischen den fahrenden Bahnen einerseits und den im Tunnel und den sieben unterirdischen Haltestellen eingebauten stationären Einrichtungen wie Signalen oder Geschwindigkeitsbegrenzungseinrichtungen sicher. So werden beispielsweise für die Bahnen nach zuvor festgelegten Parametern die Signale auf „rot“ oder „grün“ gestellt.

 

Dr. Mentrup zeigte sich beeindruckt vom bisherigen und noch anstehenden aufwändigen Ablauf der Testreihe. Bei einem Zwischenstopp in der Haltestelle Durlacher Tor, die bereits über nahezu die gesamte künftige Beleuchtung – das „Lichtgespinst“ - verfügt, verwies er auch auf die jetzt nach Abschluss der Arbeiten an der Innenverkleidung erlebbaren hellen und hohen Haltestellen, die den Fahrgästen nach der Inbetriebnahme einen angenehmen Raum beim Warten auf die Bahn böten.