Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Schlitzwandbau nun auch am Mühlburger Tor - Bushaltestelle Ettlinger Straße wird um wenige Meter verlegt

Der Spezialtiefbau steht nun auch am letzten aller Baufelder des Stadtbahntunnels auf dem Programm: Am Mühlburger Tor ist der Bau der Schlitzwände für die Rampe des Stadtbahntunnels in Sicht. Derzeit erfolgt in dem Bereich, in dem sich zuvor die Haltestelle befunden hat, der Bau der Leitwände, die den Schlitzwandgreifer dann exakt in eine Tiefe von bis zu 20 Metern führen.

Eine Haltestelle weiter westlich bietet sich dagegen das umgekehrte Bild: Die Fläche des Europaplatzes schließt sich immer mehr: Auf der nördlichen Seite laufen noch Pflasterarbeiten, überdies wird entlang der Arkaden die Baugrube verfüllt und die Oberfläche komplett geschlossen. Während der Bahnsteig auf der Südseite bereits in der zurückliegenden Woche fertiggestellt werden konnte, ist der auf der Nordseite voraussichtlich Ende Oktober fertig - später als geplant: Die Arbeiten an den verschiedenen Ver- und Entsorgungsleitungen für Strom, Wasser, Abwasser, Gas und Telekommunikation gestalteten sich derart kompakt, dass die Leitungsträger zumeist nicht parallel, sondern lediglich zeitlich gestaffelt nacheinander arbeiten konnten. Zudem wurde gerade in den zurück liegenden Sommerferien so intensiv an allen Baustellen nicht nur der Kombilösung, sondern in Karlsruhe und auch in der Region gearbeitet, dass zeitweise kaum noch Arbeitskräfte verfügbar waren. Die Inbetriebnahme der neuen barrierefreien Haltestelle Europaplatz erfolgt durch die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK).

Im Baufeld der Haltestelle Lammstraße laufen viele Arbeiten parallel zueinander: Direkt in der Lammstraße südlich der Kaiserstraße wird ein Kanal gebaut, im Haltestellenbereich wird ein Teildeckel mit der Stahlbewehrung für die Betonage vorbereitet. Zudem steht Ende Oktober noch die Herstellung einiger weniger Bohrpfähle an der Nordwestecke Lammstraße/Kaiserstraße an. In dem letzten Teilbaufeld der Haltestelle auf der Südseite der Kaiserstraße zwischen Marktplatz und Lammstraße beginnt in der übernächsten Woche der Schlitzwandbau.

Die Arbeiten an den Hausanschlüssen am Kronenplatz auf der Westseite der künftigen unterirdischen Haltestelle machen Fortschritte, so dass die Verengung insbesondere für Fußgänger rechtzeitig zum Semesterbeginn Mitte Oktober abgeschlossen werden kann.

Am Durlacher Tor wird der Start der Tunnelvortriebsmaschine in den letzten Tagen des Oktober immer greifbarer: Oberirdisch wird die Infrastruktur für die Entsorgung des Abraums komplettiert: Die Steigleitung für das verflüssigte Gemisch aus Sand, Kies und der Stützflüssigkeit Bentonit aus der Baugrube heraus hin zur Separieranlage (die das Gemisch wieder in seine Bestandteile trennt) wird montiert, ebenso die Förderbänder, die Sand und Kies zu den Abraumflächen transportieren. Fortgesetzt wird die Montage der Extensometer, die durch den Tunnelvortrieb ausgelöste Bewegungen im Erdreich messen werden. Die Tunnelvortriebsmaschine befindet sich unterirdisch in der Endmontage: Derzeit werden die Hydraulik- und Wasserkreisläufe installiert. Die Abnahme der TVM erfolgt in der übernächsten Woche. Im Bayerischen Herstellerwerke für die Tübbinge, von denen jeweils sechs einen zwei Meter langen Tunnelring bilden, sind bereits knapp 500 Meter Tunnel produziert.

Auch am Marktplatz steht ein wichtiger Schritt unmittelbar bevor: Die Hochdruckinjektionssohle ist nahezu vollständig und auf der gesamten Fläche der später einmal dreigleisigen unterirdischen Haltestelle eingebracht, ebenso auch die Verankerungen, die die Sohle gegen den Auftrieb durch das Grundwasser schützen. Oberirdisch wird der Abschluss dieses Bauabschnitts allerdings auch zu erkennen sein: Die evangelische Stadtkirche ist jetzt schon von dem Gerüst befreit, das sie gegen Schmutzpartikel geschützt hat - und auf das Rathaus herrscht ab übernächster Woche wieder freie Sicht.

Während in der Karl-Friedrich-Straße die Verbesserung des Erdreiches mit Injektionen angelaufen ist, die den "klassischen" bergmännischen Ausbruch des 250 Meter langen Tunnels ermöglichen, steht am Ettlinger Tor die Verschwenkung der oberirdischen Verkehrsführung der Kriegsstraße im Mittelpunkt. Noch wird der Betondeckel gegen Sickerwasser abgedichtet; ab nächstem Montag beginnt dann darauf der Straßenbau für das große "U", das die Autofahrer ab Anfang November auf der Kriegsstraße fahren werden. Nördlich der Kriegsstraße erfolgte die Betonage eines weiteren Teildeckels; der aufwendige Leitungsbau für Kanäle und Fernwärme ist an der Nordwestecke Kriegsstraße/Karl-Friedrich-Straße gut zu beobachten.

In dem sich südlich an die Haltestelle Ettlinger Tor anschließenden Baufeld für diesen Tunnelabschnitt wird die HDI-Sohle wie am Marktplatz verankert. Im Kreuzungsbereich Ettlinger Straße / Baumeister- und Hermann-Billing-Straße wird der Einbau einer weiteren Hilfsbrücke für Autos gleich neben der bestehenden Brücke für die Bahnen vorbereitet.

Südlich davon steht neben der bereits mit einem Teildeckel versehenen künftigen unterirdischen Haltestelle Kongresszentrum eine neue Verkehrsführung an: Ab Ende Oktober soll der von Süden nach Norden fließende Verkehr wie früher ausschließlich auf der östlichen Fahrbahn der Ettlinger Straße unterwegs sein und auch wieder geradeaus zur Kriegsstraße gelangen statt über die Finterstraße. Zur Vorbereitung der dazu notwendigen Umbauten wird die Buslinie 10 allerdings ab nächsten Montag vom Hauptbahnhof kommend in der Ettlinger Straße seitlich vor dem Infopavillon "K." der Kombilösung halten statt wie bisher in der Kriegsstraße.

Am südlichen Ende des Südabzweigs sind die Schlitzwände im Bereich der Rampe bereits hergestellt; im Bereich des Tunnelabschnitts zwischen Haltestelle Kongresszentrum und Rampe sind diese Arbeiten noch kurze Zeit im Gange. Dann erfolgt auch hier die Verschwenkung der Fahrbahn, so dass auch hier bis zur Station Kongresszentrum die Schlitzwände ins Erdreich hineingebaut werden können.

Die angekündigte abermalige Verschwenkung der Fahrbahnen in der Ludwig-Erhard-Allee ist erfolgt: der Verkehr fließt seit einigen Tagen hier ohne Probleme, da die Anzahl der Fahrspuren erhalten werden konnte.

Unten gut voran.