Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Über Nacht sind die 55-Tonnen-Brücken wieder verschwunden

Ex und hopp: In der Nacht von Montag auf Dienstag (30. Juli) wurden die den Mendels-sohnplatz überspannenden Bahn-Hilfsbrücken ausgehoben.

Neun Monate lang haben sie unauffällig ihren Zweck erfüllt, und in der vergangenen Nacht (Montag, 29. Juli, auf Dienstag, 30. Juli) sind sie auch genauso schnell wieder verschwunden wie sie einst gekommen sind: Am Mendelssohnplatz wurden in der Nacht vom 3. auf den 4. November des vergangenen Jahres für die Bahnen zwei Hilfsbrücken eingebaut, eine Woche später fuhren auch bereits die Stadtbahnen und Straßenbahnen über die immer tiefer werdende Baugrube unter dem Mendelssohnplatz hinweg. Am heutigen Dienstag morgen sind die jeweils etwa 55 Tonnen schweren Teile verschwunden, herausgehoben von zwei Mobilkränen. Der Bau der Decke des Autotunnels Kriegsstraße kann jetzt auch in diesem Bereich vollendet werden.

 

Unter den Hilfsbrücken wurde der Tunnel im Rahmen des Umbaus der Kriegsstraße mit einer Gleistrasse oben und einem darunter liegenden Autotunnel in offener Bauweise hergestellt – ganz nach dem Vorbild an der Kreuzung Baumeister-, Hermann-Billing- und Ettlinger Straße, an der dieses Verfahren bereits praktiziert wurde. Je Gleis wurde eine Hilfsbrücke benötigt – und diese zwei Stahlkonstruktionen hatten es in sich: Insgesamt etwas mehr als 22 Meter lang, überbrückten sie die Baugrube des entstehenden Tunnels mit einer Spannweite von etwa 20 Metern. Noch einmal zur Anwendung kommt dieses Verfahren am Karlstor mit ebenfalls wieder zwei Hilfsbrücken, die sogar jeweils etwa 25 Meter lang sind und eine Spannweite bis zu 24 Meter besitzen. Diese jeweils etwa knapp 61 Tonnen schweren Brücken werden voraussichtlich zum Ende der Sommerferien 2020 eingehoben und bis zu den Pfingstferien 2021 im Einsatz sein.

 

Am Mendelssohnplatz nimmt die Inbetriebnahme der Bahnen in Nord-Süd- beziehungsweise Süd-Nord-Richtung allerdings noch einige Zeit in Anspruch: Nach der Herstellung der Decke für den Autotunnel und dessen Überschüttung mit Erdreich wird das endgültig später hier liegende Gleisviereck eingebaut. Darüber fahren die Stadtbahnen und Straßenbahnen voraussichtlich ab 26. Oktober – dem ersten Tag der Herbstferien in diesem Jahr.

Unten gut voran.