Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Umbau Kriegsstraße rückt näher: Bäume müssen weichen

Der Umbau der Kriegsstraße - also die Umsetzung des zweiten Teilprojektes der Kombilösung - rückt jetzt auch mit Vorabmaßnahmen bei der Bautätigkeit in greifbare Nähe: Im Bereich der Ludwig-Erhard-Allee werden zwischen der Einmündung der Rüppurrer Straße und der Ostendstraße ab 17. Februar etwa 90 zum Teil kleinere Bäume gefällt. Sie weichen den späteren östlichen Ein- und Ausfahrtsrampen des Tunnels unter der Kriegsstraße sowie Umleitungsfahrbahnen, die während der Bauzeit dieser Tunnelrampen und verschiedener Leitungsverlegungen erforderlich werden. Die Bäume wurden bei der Fertigstellung der Ludwig-Erhard-Allee zu einer Zeit gepflanzt, als die Planungen zur Kombilösung noch nicht vorlagen.

Etwas weiter westlich müssen in der Kriegsstraße auf der Höhe des Landratsamtes weitere zehn Bäume gefällt werden: Hier wird ein Kanal verlegt, der der späteren Trassenführung von Autotunnel und oberirdischer Gleistrasse im Weg steht.

Die KASIG hat sich verpflichtet, für jeden wegen der Arbeiten gefällten Baum zwei neue Bäume zu pflanzen. Auch wird nach Umsetzung des Umbaus der Kriegsstraße ein großer Anteil der Autos die heutige Hauptverkehrsachse im Tunnel nutzen, während oberirdisch deutlich mehr Grün mit parallelen Baumreihen entsteht.

Unten gut voran.