Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Ungewöhnliche Verkehrsführung westlich vom Karlstor

Ab diesen Freitag (6. März) gibt es wegen der Arbeiten an der Kombilösung in der Kriegsstraße westlich des Karlstors eine ungewöhnliche Verkehrsführung. Bis voraussichtlich 1. April gelangt der von Osten nach Westen fließende Autoverkehr zwar zunächst wie gewohnt am Gelände des Bundesgerichtshofs entlang bis zur Karlstraße. Dann aber wird er quer über das Karlstor nach Süden auf eine der beiden bisher von Westen nach Osten führenden Fahrspuren geleitet, um auf Höhe der Hirschstraße schließlich wieder auf die nördliche, die „richtige“ Seite der Kriegsstraße zu wechseln.

 

Die in umgekehrter Richtung – also von Westen nach Osten - fahrenden Autos bleiben wie gewohnt auf der Südseite der Kriegsstraße. Die Fahrbahnen sind im Bereich des Begegnungsverkehrs durch Betonleitwände voneinander getrennt. Die Leitwände werden in der Nacht zum 6. März aufgestellt. Dazu ist eine kurze Vollsperrung dieses Abschnitts für den nach Osten fließenden Verkehr notwendig.

 

Die Anlieger auf der Nordseite der Kriegsstraße zwischen Karlstraße und Hirschstraße - also in dem gesperrten Bereich – können ihre Anwesen dennoch erreichen. Für sie ist ein Anliegerverkehr von der Hirschstraße aus als Sackgasse eingerichtet.

 

Radfahrern wird die – auch beschilderte – Umfahrung dieses Bereiches empfohlen. Die Nutzung der Fahrspur nach Westen in der Kriegsstraße zwischen Ritter- und Karlstraße ist ohnehin seit Monaten verboten. Fußgänger können das Karlstor wie bisher queren.