Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Der Rohbau des Stadtbahntunnels biegt auf die Zielgerade ein

Beim Bau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnels in der Kaiserstraße mit dem Südabzweig vom Marktplatz in die Karl-Friedrich- und die Ettlinger Straße ist das Ende abzusehen: Nur noch in wenigen Bereichen sind die Arbeiter mit Bewehren und Betonieren beschäftigt - alle anderen Arbeiten drehen sich um die Vorbereitung der Übergabe einzelner Rohbauabschnitte an die Karlsruher Schieneninfrastruktur-Gesellschaft (KASIG) als Bauherrin des Projekts.

In den beiden Haltestellen Europaplatz und Lammstraße sind die Bahnsteige noch auf dem Bauplan - teilweise werden noch im Rahmen des vorgezogenen Innenausbaus die Aufnahmen für die elektrischen Leitungen sowie die Feuerlöschwasserrohre in den Bahnsteig gelegt, teilweise werden aber auch schon die Bahnsteigoberflächen hergestellt.

In den beiden Haltestellen Kronenplatz und Marktplatz sind die Arbeiter mit den "Restleistungen" beschäftigt: Dazu gehört das Verpressen von feuchten Stellen in den Haltestellenwänden, aber auch vereinzelt die Beton-"Kosmetik" - nicht nur technisch, sondern auch optisch muss der Rohbau in perfektem Zustand übergeben werden.

Die Zielgerade ist aber auch schon im "Nordkopf" der künftigen unterirdischen Haltestelle Ettlinger Tor in Sicht: Hier haben die Arbeiten länger gedauert, weil der Vortrieb des Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße von hier aus betrieben wurde und daher sehr viele provisorische Einbauten für die Arbeiten unter Druckluft zunächst auch wieder zurückgebaut werden mussten. Innenwände, eine Zwischenebene und auch die Treppenaufgänge stehen an dieser Stelle noch auf dem Bauplan.

Oberirdisch dauern die großflächigen Arbeiten an den Oberflächen an: Am Durlacher Tor wachsen dank der intensiv betriebenen Straßenbauarbeiten immer mehr Teilstücke der endgültigen Autofahrbahnen, der Rad- und der Gehwege. Dennoch werden alle Teilstücke erst gegen Jahresende fertig sein - das Bauen unter dem laufenden Betrieb der Autos und auch der pausenlos hier über diesen dicht befahrenen Verkehrsknoten kreuzenden Stadtbahn- und Straßenbahnlinien erlaubt nur dieses schrittweise Vorgehen.

Der Marktplatz ist jetzt mit einer provisorischen Oberfläche ausgestattet. Die endgültige Gestaltung des Marktplatzes mit einem ansprechenden Pflaster beginnt im nächsten Jahr. Zudem wird derzeit die Karlsruher Pyramide grundlegend gereinigt und - wo nötig - auch restauriert, um dem zentralen Platz in Karlsruhe sein "Glanzstück" wiederzugeben. Auf dem Berliner Platz finden aktuell noch Leitungsarbeiten statt.

Rund geht es auch am Ettlinger Tor beziehungsweise drumherum: In der angrenzenden Karl-Friedrich-Straße und in der ebenfalls angrenzenden nördlichen Ettlinger Straße werden Fahrbahnen, Geh- und Radwege gebaut. Im Laufe dieses Monats sollen diese Arbeiten soweit abgeschlossen sein, dass die Kreuzung für den Verkehr teilweise, aber auf jeden Fall umfangreicher als derzeit wieder nutzbar ist. Die Buslinie 10 fährt voraussichtlich ab Anfang Juli direkt über die Ettlinger Straße bis zum Marktplatz.

Der Innenausbau läuft auch: Der Beton in der Haltestelle Europaplatz wird in den nächsten Wochen im Bereich der Treppenabgänge und der Wände der Zwischenebenen aufgeraut. An der Haltestelle Durlacher Tor wird die Unterkonstruktion für die Betonwerksteine angebracht. Andernorts werden Elektrokabel in Leerrohre eingezogen, Schachtgerüste montiert und ebenso Betriebsräume gestrichen oder auch Bohrungen für Telekom-Kabel ausgeführt.

Der Umbau der Kriegsstraße mit einem Autotunnel "unten" und einer neuen Gleistrasse "oben" liegt auf seiner ganzen Länge im Plan: Im Baufeld W 2 entstehen zwischen Ritterstraße und Lammstraße nach den einzelnen Wandabschnitten der Tunnelaußen- und der Tunnelmittelwand nun auch die Abschnitte der Tunneldecke.

Im Baufeld W 3 zwischen Lammstraße und Ettlinger Tor auf der südlichen und der nördlichen Seite der Kriegsstraße werden die provisorischen Fahrbahnen hergestellt, in deren Mitte dann später die Tunnelbauarbeiten laufen.

Großbohrgeräte sorgen auf der Südseite der Baufelder O 3 und O 4 zwischen Adlerstraße und Ettlinger Tor dafür, dass - überschnittene - Bohrpfähle aus Stahlbeton bis zu 20 Meter tief im Erdreich angelegt werden, die den Baugrubenverbau bilden und als rückseitige Schalung für die Tunnelwände eingesetzt werden. Zwischen Adlerstraße und Mendelssohnplatz wird ebenfalls eine provisorische Fahrbahn für den Verkehr während der Tunnelbauarbeiten hergestellt.

Zwischen den Baufeldern O 2 und O 1 beginnen die Straßenbauarbeiten zur Herstellung der Kapellenstraße in neuer Lage. Die Fahrbahnränder und Gehwege der Kapellenstraße entstehen bereits in endgültiger Lage, wie sie der Bebauungsplan zum Umbau der Kriegsstraße vorsieht.

Im Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee ist ähnlich wie im Baufeld W 2 Betonieren wie am "Fließband" angesagt: Sohlen, Wände und Decken der Ein- beziehungsweise Ausfahrtsrampe des Tunnelportals entstehen an diesem östlichsten Punkt des Teilprojekts der Kombilösung.

Aktuelle Verkehrsinformationen zu Baustellen und Umleitungen gibt es im Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe: mobilitaet.trk.de Aktuelle Informationen zum ÖPNV in der Region: kvv.de

Unten gut voran.