Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Meter um Meter Bahnsteige entstehen in den Haltestellen

Handarbeit: Unter dem Europaplatz sind die Auflager für die Bahnsteigoberfläche bereits gemauert. (1)
Decke drauf: Am Marktplatz wurde gestern der letzte noch fehlende Asphalt eingebaut. (2)
Immer geradeaus: Am Durlacher Tor läuft der Straßenbau inzwischen genau auf der Mitte der Straßenkreuzung. (3)
Weg damit: Bald ist auch der letzte Rest vom alten „Substage“ verschwunden. (4)

In den unterirdischen Haltestellen wachsen inzwischen die Bahnsteige Meter um Meter: Die Arbeiter betonieren die so genannten "Schotterbegrenzungswände" - also die Vorderkanten der Bahnsteige - gleichzeitig in den Haltestellen Europaplatz und Lammstraße. Eine Haltestelle weiter nach Osten werden die Bahnsteigoberflächen hergestellt, nachdem im Zuge des vorgezogenen Innenausbaus die Aufnahmen für elektrische Kabel und die Löschwasser-Rohre bereits in den Bahnsteigkörper montiert wurden.

Der Bahnsteigbau signalisiert gleichzeitig beim Stadtbahn- und Straßenbahntunnel auch den weitestgehenden Abschluss der Rohbauarbeiten an den Wänden und den Treppenläufen: Die endgültigen Stationswände werden nur noch im nördlichen Teil der Haltestelle Ettlinger Tor hergestellt. Treppenläufe und Treppenzugänge entstehen derzeit nur noch im Bereich der Haltestellen Europaplatz und Kronenplatz - und zu einem späteren Zeitpunkt dann auch noch im Ettlinger Tor. In diesen drei Haltestellen sind auch noch die Maurer aktiv, die an den Betriebsräumen für die Verkehrsbetriebe Karlsruhe (VBK) arbeiten.

Am Beginn und am Ende des Tunnels unter der Karl-Friedrich-Straße - hier werden die Notwege mit den integrierten Leerrohren für die elektrischen Leitungen eingebaut - werden die beiden Portale zur Betonage vorbereitet: Der Übergang von der Tunnelröhre zu den Haltestellen Marktplatz beziehungsweise Ettlinger Tor wird mit eigens gefertigten Schalungen ausgestattet, die das "Runde" ins "Eckige" überleiten.

Die Haltestellen werden natürlich auch mit einer Frischwasserver- und einer Abwasserentsorgung ausgestattet, die die weit unter dem Niveau des Karlsruher Kanalsystems anfallenden Abwassermengen per Druckleitung nach oben befördern werden. Wasser- und Abwasseranschlüsse erhalten aktuell die Haltestellen Ettlinger Tor und Lammstraße.

Rohbau und Innenausbau findet gleichzeitig in der Haltestelle Kronenplatz statt: Hier sind die Handwerker unterwegs, die die Betonwände in den Fahrgastauf- und abgängen und in der Zwischenebene aufrauen, also "stocken".

Beim Umbau der Kriegsstraße gehen die Rohbauarbeiten gewissermaßen im "Takt" weiter: Zwischen Ritterstraße und Lammstraße entstehen Tag für Tag neue Abschnitte der Tunnelsohle und neue Tunnelwände im Baufeld W 2.

Abbruch ist noch bis etwa Ende April im Baufeld O 5 östlich des Ettlinger Tors angesagt: Die bisher vom Umbau der Kriegsstraße und zuvor vom Bau des Stadtbahn- und Straßenbahntunnel "verschonten" Reste der ehemaligen Fußgängerunterführung werden mit einem Meißel zerkleinert und von LKW wegtransportiert.

In den Baufeldern O 4 und O 3 zwischen Ettlinger Tor und dem Mendelssohnplatz geht auf der Südseite der Kanalbau weiter. Gleich im Anschluss wird der Bereich, in dem der Verbau für die Tunnelgrube entstehen wird, auf Kampfmittel untersucht. Nur noch wenige Tage bis 4. April gesperrt ist die Einmündung der südlichen Adlerstraße in die Kriegsstraße und die Spur für Rechtsabbieger in die Rüppurrer Straße.

Im östlichsten Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee läuft die Herstellung der Tunnelsohle: Nachdem der Hochbaukran am vergangenen Wochenende dort auf einem Teilstück schon betonierter Sohle aufgestellt wurde, können alle anderen Bereiche in diesem Rampenbereich nun für die Betonage vorbereitet werden. Einen Arbeitsgang vorher werden die seitlichen Spundwände mit Spritzbeton geglättet, da sie als rückseitige Schalung für die Tunnelwände vorgesehen sind.

Unten gut voran.