Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Straßenbau im Tunnel Kriegsstraße beginnt

Am östlichen Ende des Tunnels Kriegsstraße, der unter der oberirdischen Gleistrasse gebaut wird, beginnt der Straßenbau: Im Baufeld O 1 in der Ludwig-Erhard-Allee, in dem im April 2017 der Spatenstich zum zweiten Teilprojekt der Kombilösung stattgefunden hat, werden in den beiden kurzen Tunnelabschnitten sowie in den beiden Rampen die Fahrbahnentwässerung hergestellt, Leerrohre für Strom, Beleuchtung, Tunnelsteuerung oder auch die Telekommunikationsnetze  verlegt und die Notgehwege gebaut.

Straßenbau ist am anderen Ende des Umbaus der Kriegsstraße ebenfalls das beherrschende Thema: Während im Baufeld W 1 direkt östlich vom Karlstor auf der nördlichen Seite noch an der Verlegung eines Kanals gearbeitet wird, entsteht auf der Südseite am äußersten Rand die provisorische Fahrbahn, die die Autos während der Bauzeit des Tunnels in der Straßenmitte aufnehmen wird. Zudem wird die Entwässerung in diesem Bereich neu angelegt.

Im Baufeld W 3 zwischen Ettlinger Tor und Lammstraße sind im westlichen Abschnitt die Injektionen zur Abdichtung der Baugrube gegen Grundwasser von unten alle eingebracht. Nächste Woche werden die vorbereitenden Maßnahmen zur Überprüfung der Dichtigkeit getroffen. Im östlichen Teil dieses Baufelds steht die Verankerung der Baugrubenwände in der oberen Lage auf dem Plan der Arbeiter. Von derselben Arbeitsebene aus werden zeitgleich Injektionslanzen für die Weichgelsohle eingebracht.

Im Baufeld W 4 – es liegt unmittelbar westlich des Ettlinger Tors – werden derzeit die alten Leitungen zurückgebaut. Ab nächster Woche kommt dann die Kampfmittelerkundung hinzu.

Im Baufeld O 4 zwischen Ettlinger Tor und der Meidinger Straße sind im westlichen Teil weiterhin Großbohrgeräte im Einsatz: Sie stellen die bis zu 20 Meter ins Erdreich reichenden Bohrpfahlwände her. Im östlichen Teil dieses Baufelds werden Leitwände und auch eine Dichtwand gebaut.

Das Baufeld O 3 zwischen Meidinger Straße und Mendelssohnplatz dient derzeit als Lagerfläche für die im Bauabschnitt O4 benötigen Materialien und Geräte. In den freien Flächen erfolgt die Kampfmittelerkundung.

Unter sowie vor und hinter dem Mendelssohnplatz geht es „rund“: Im Baufeld O 2 stehen im östlichen Bereich die Weichgelinjektionen an, im Westen wird Erdreich bis hinunter zur zweiten Ankerlage ausgehoben und die Spundwände auch in der unteren Lage verankert. Außerdem beginnt das Auftragen des Spritzbetons zum Glätten der Oberfläche der Spundwände, damit diese beim Bau der Tunnelwände gleichzeitig als außenliegende Schalung genutzt werden können.

Im Stadtbahn- und Straßenbahntunnel wird der Gleisbau in der „Ost-Achse“ fortgesetzt: Vom Gleisdreieck unter dem Marktplatz bis zur Rampe in der Durlacher Allee ist das entsprechende Unternehmen unterwegs, um in den Tunnelabschnitten und den Haltestellen zunächst die Unterschottermatten auf die Betonsohle aufzubringen, dann den Schotter auf die Matten zu schütten und schließlich darauf Schwellen und Gleise zu verlegen. Der Gleisbau erfolgt in zwei Abschnitten in Längsrichtung: Jeder der drei Arbeitsgänge wird zunächst auf einer Trassenseite durchgeführt und danach auf der anderen Seite.

Der Innenausbau bleibt natürlich auch bei den anderen Gewerken aktiv: Die Verkleidung der Haltestellen mit den hellen Betonwerksteinen wird in den beiden Haltestellen Durlacher Tor – hier läuft bereits die Endmontage - und Kronenplatz angebracht, in den Haltestellen Lammstraße und Kongresszentrum wird die dazu notwendige stählerne Unterkonstruktion auf den Rohbaubeton der Haltestellenwände montiert.

Die Handwerker bauen Aufzüge und Fahrtreppen am Durlacher Tor, am Kronenplatz, an der Lammstraße und an der Haltestelle Kongresszentrum ein.

Aktuelle Verkehrsinformationen zu Baustellen und Umleitungen gibt es im Mobilitätsportal der TechnologieRegion Karlsruhe: mobilitaet.trk.de

Aktuelle Informationen zum ÖPNV in der Region: kvv.de

Unten gut voran.