Oben gut drauf.DIE KOMBILÖSUNG BEWEGT MICH

Kombilösung öffnet zum Stadtfest die Haltestelle Durlacher Tor - Tag der offenen Baustelle am 12. Oktober -

Gehört dazu: Der abgeschlossene Gleisbau ist beim Tag der offenen Baustelle in der Haltestelle Durlacher Tor zu sehen.
Blick riskieren: Einmal mehr können Bürger am 12. Oktober am Durlacher Tor erleben, was sich bisher bei den Arbeiten am Stadtbahn- und Straßenbahntunnel getan hat.
Interessiert: Bereits 2014 gab es am Durlacher Tor einen Tag der offenen Baustelle, der damals 15.000 Besucher anlockte.

Die Kombilösung öffnet einmal mehr die Türen einer Baustelle – oder besser: die Tore zur künftigen unterirdischen Haltestelle Durlacher Tor. Am Samstag, 12. Oktober, können im Rahmen des Stadtfests Besucher ab 11 Uhr und bis 19 Uhr ohne Voranmeldung auf das jetzt noch als Baueinrichtungsfläche genutzte Gelände am Durlacher Tor kommen, um von dort aus über provisorische Treppen hinunter zu steigen. Zu beobachten ist der Innenausbau innerhalb einer der sieben neuen unterirdischen Haltestellen: Die hellen Betonwandplatten sind bereits auf die Wände der Haltestelle montiert, zu erleben ist auch die bereits fertiggestellte Gestaltung der Wände in den Treppenabgängen und auf den Fahrgastebenen. Überhaupt ist der Tag der offenen Baustelle eine gute Gelegenheit, jetzt schon zu sehen, wie später das „System“ Haltestelle funktioniert: Mit Treppen, mit (natürlich noch nicht funktionierenden) Rolltreppen und Aufzügen, mit den Querungsmöglichkeiten für Fahrgäste innerhalb der Haltestelle. Ebenfalls gehören auch die vor kurzem verlegten Schienen bereits zur Ausstattung der Haltestelle Durlacher Tor.

 

Wegen der noch nicht in Betrieb befindlichen Rolltreppen und Aufzüge ist der Tag der offenen Baustelle nicht barrierefrei – der Gang nach unten in die Haltestelle ist nur für Personen möglich, die „gut zu Fuß“ sind. Zudem können Kinder erst ab einer Körpergröße von mindestens 1,10 Meter und einem Mindestalter von sechs Jahren den unterirdischen Baustellenbereich betreten.

 

Ein Gefühl für die vielfältigen Aufgaben, der die Handwerker derzeit bei ihrer Arbeit im Untergrund erledigen, gibt auch das so genannte „Raumgerüst“: Weil sich die Haltestelle Durlacher Tor wie auch alle anderen Haltestellen noch im Stadium des Innenausbaus befindet, steht in der Haltestelle ein extrem großes Gerüst. Mit dessen Hilfe können die Monteure auch die oberen Teile der Haltestellenwände und der Haltestellendecke verkleiden, können Elektriker und Installateure auch in luftiger Höhe Kabel oder Wasserleitungen verlegen.

 

Da bisher jeder der seit fünf Jahren in Zusammenarbeit mit der Karlsruhe Marketing und Event GmbH veranstalteten Tage der offenen Baustelle auch immer ein Fest für die ganze Familie war, gibt es „oben“ – also auf der Baustelleneinrichtungsfläche auf dem Platz Durlacher Tor - wieder eine Mischung aus Unterhaltung und Information: Informiert wird über den „Werdegang“ der Baustelle Durlacher Tor, von der aus im November 2014 die Tunnelvortriebsmaschine „Giulia“ zu ihrer neunmonatigen Tunnelbau-Reise unter der Kaiserstraße startete. Eine Musikbühne mit Auftritten vieler regionaler Künstler, ein gastronomisches Angebot sowie natürlich Attraktionen für Kinder runden den Tag der offenen Baustelle ab.

Unten gut voran.